Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Lösung greift allerdings nur kurzfristig, weil zur Versorgung der Region bis zum März schätzungsweise 700.000 Tonnen Mais benötigt werden. Und das Zermahlen ist teuer - pro Tonne rund 25 Dollar. Wie die Finanzierung gelöst werden soll, blieb offen. Bislang ist kein Geberland bereit, den betroffenen Regierungen Geld zur Verfügung zu stellen, um das Zermahlen zu finanzieren. Das WFP, soviel stellte dieses sogleich klar, könne die zusätzlichen Kosten nicht übernehmen.

Währenddessen trommelt die Biotech-Industrie für ihre Produkte und lobt die jetzt gefundene Lösung. Die afrikanischen Regierungen sollten sich zukünftig aber besser informieren. Das meint AfricaBio, ein Verband mit dem Ziel der Verbreitung von Gentechnik auf dem schwarzen Kontinent. Mit entsprechendem Sachverstand, so eine Sprecherin, müssten die Verantwortlichen erkennen, dass Gefahr weder für die Gesundheit noch für die Umwelt drohe. Der Genmais, so ihre Argumentation, gedeihe unter südafrikanischen Bedingungen ohnehin nicht gut.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren