Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir sind hier, um die Zerstörung dieser Jaguar-Wälder und die Umwandlung der Gegend in eine Gen-Soja-Wüste zu stoppen, sagte Emiliano Ezcurra, Experte für Artenvielfalt bei Greenpeace Argentinien. Jede Stunde wird in Argentinien ein Waldgebiet so groß wie zwanzig Fußballfelder gerodet. Wichtige Ökosysteme werden zerstört, Menschen werden ihrer Häuser und ihres Lebensunterhalts beraubt und wild lebende Tiere geraten in Gefahr.

Yungas und Great Chaco bilden zusammen die zweitgrößte Waldfläche Amerikas. Sie bedecken quer durch Argentinien, Paraguay, Bolivien und Brasilien mehr als eine Million Quadratkilometer Land. Die Region zeichnet sich durch eine große Artenvielfalt aus, darunter auch einige seltene Spezies wie die Jaguare. Sie existieren hier nur noch am Rande.

Seit der weltgrößte Gentechnik-Konzern Monsanto 1996 die genveränderte Sojabohne einführte, eskaliert die Sojaproduktion. Für drei zusätzliche Tonnen Soja verliert das Land einen Hektar Wald. Die Entwicklung führte zu umweltpolitischen und sozialen Problemen.

In den Yungas- und Great Chaco-Wäldern leben Millionen von Menschen. Darunter viele Indigene, die von ihrem Lebensraum im Wald abhängig sind. So genannte Soja-Barone bezahlen die örtliche Polizei dafür, dass diese die dort lebenden Menschen gewaltsam vertreiben. Oftmals geschieht dies mit vorgehaltener Pistole.

Argentinien ist der drittgrößte Sojaproduzent und der größte Exporteur der Welt. Die global steigende Nachfrage an Soja hat zu einer wachsenden Nachfrage an landwirtschaftlich nutzbaren Flächen geführt. Allein dieses Jahr plant Argentinien, 14 Millionen Hektar Soja anzubauen. 98 Prozent davon sind genmanipuliert. Über 90 Prozent davon - nahezu 20 Millionen Tonnen - werden als Tierfutter nach Europa und Asien exportiert. Auf Europa entfallen 35 Prozent des argentinischen Sojaexports, auf China 23 Prozent.

Menschen beginnen zu hungern, während ihr Land genutzt wird um Soja anzubauen und damit Kühe, Schweine und Hühner in Europa und Asien zu füttern, folgert Ezcurra. Die argentinische Regierung muss die Waldzerstörung stoppen und den Leuten, die in den Wäldern leben, ein Recht auf ihr Land geben.

Greenpeace wird für mehrere Tage in dem Gebiet bleiben. Die Aktivisten wollen sich friedlich der Waldzerstörung entgegenstellen, vor Ort Gemeinden besuchen und die bedrohten Gebiete dokumentieren.(agi)

Mehr zum Thema

Protest gegen illegale Gen-Pflanzen in Rumänien und Frankreich

  • 28.08.2020

Wer mit dem LKW am Mittwochmorgen die rumänische Insel Braila verlassen wollte, musste zunächst eine Dekontaminierungsstation passieren. 30 Greenpeace-Aktivisten hatten die Kontrolle über den Fährhafen übernommen und die Donauinsel unter Quarantäne gesetzt. In den LKW befand sich illegal angebaute Gen-Soja. Zur gleichen Zeit protestierten auch in Frankreich Greenpeace-Aktivisten gegen illegalen Gen-Maisanbau.

mehr erfahren

Patent auf die Milchkuh? Einspruch!

  • 28.08.2020

So unglaublich es klingt: Im Januar 2007 wurde vom Europäischen Patentamt (EPA) in München ein Patent auf Milchkühe erteilt. Dagegen hat Greenpeace am Mittwoch gemeinsam mit einem Bündnis aus Milchviehhaltern, Bauern und anderen Verbänden Einspruch eingelegt.

mehr erfahren
Arc-de-Triumph in-Paris

Stoppt Gen-Mais - Greenpeace auf dem Arc de Triomphe

  • 28.08.2020

Greenpeace-Aktivisten haben am Dienstagmorgen ein großes Banner mit der Aufforderung Ban GMO´s NOW am Arc de Triomphe in Paris aufgehängt. Sie fordern von der französischen Regierung, gentechnisch veränderte Organismen zu verbieten. Diese wird vorausichtlich innerhalb der nächsten Tage über den künftigen Umgang mit gentechnisch verändertem Saatgut entscheiden. Noch ist völlig offen, wie die Entscheidung ausfällt.

mehr erfahren
Illegal GMO Rice

Gentechnik auf dem Feld: Eine unkontrollierbare Gefahr

  • 28.08.2020

Mindestens 1,2 Milliarden US-Dollar Schaden - das ist die Bilanz des Gen-Reisskandals von 2006. Zu diesem Ergebnis kommen unabhängige Ökonomen in einem am Dienstag von Greenpeace International veröffentlichten Report. 2006 waren in US-Reisbeständen Spuren der Gen-Maisvariation LL601 von Bayer gefunden worden. Der Skandal hat die größte Finanz- und Handelskrise in der Geschichte der US-Reisindustrie ausgelöst. Auch Deutschland könnte ein solches Desaster drohen.

mehr erfahren
Maisschilder mit Fragezeichen versehen auf einem Mais-Feld, September 2002

Gen-Mais: Lackmustest für Minister Friedrich

  • 25.11.2019

Bis Anfang Februar müssen Bundeslandwirtschaftsminister Friedrichs und seine europäischen Kollegen darüber abstimmen, ob sie eine neue Gen-Pflanze zulassen. Es wäre die erste Zulassung seit drei Jahren. Für alle Verbraucher, aber auch für den just ernannten Minister eine wichtige Entscheidung: Ebnet Friedrich mit einer Enthaltung oder gar einem "Ja" der Gentechnik den Weg auf Europas Äcker? Oder stellt er sich mit einem klaren "Nein" hinter die Interessen der Verbraucher?

mehr erfahren
Essensschlange in Malawi, August 2002

"Goldener" Reis – eine gefährliche Illusion

  • 07.02.2019

Die mangelhafte Versorgung mit dem wichtigen Nährstoff Vitamin A ist eines der bedeutendsten Ernährungsprobleme in vielen Ländern vor allem Afrikas und Südostasiens. Hier fehlt zahlreichen Menschen der Zugang zu Lebensmitteln, die ausreichend Beta-Carotin (Pro-Vitamin A) enthalten, das der Körper zu Vitamin A umwandelt. Vitamin-A-Mangel kann zu Erblindung und Tod führen, vor allem Kinder sind betroffen.

mehr erfahren