Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die EFSA prüft schlampig. Gen-Pflanzen werden zugelassen, die erhebliche Gefahren und technische Mängel bergen, so Greenpeace Gentechnik-Experte Henning Strodthoff. Offensichtlich wiegen hier wirtschaftliche Interessen schwerer als der Schutz von Umwelt und Verbrauchern.

Erst gestern war publik geworden, dass der Gen-Mais mit dem Kürzel MON 863, der von der EFSA als unbedenklich bewertet wurde, bei Ratten gravierende gesundheitliche Schäden auslöste. Greenpeace hatte in diesem Fall schon im Jahr 2003 weitere Untersuchungen bei der EFSA angemahnt.

Ein Produkt, das so offensichtliche Mängel hat, darf nicht auf den Markt gebracht werden. Die Gen-Konzerne wenden immer noch Methoden an, bei denen ungewollte Auswirkungen die Regel sind. Die Verfahren zur Gen-Übertragung sind völlig veraltet und die Sicherheitsprüfungen generell unzureichend. Die alarmierenden Rattenversuche wurden von der EFSA schön geredet, erklärt Strodthoff.

Greenpeace fordert, dass unter diesen Bedingungen keine neuen Pflanzen mehr zugelassen werden dürfen. Auch die Risiken der Pflanzen, die bereits auf dem Markt sind, müssen neu bewertet werden. Würde die EFSA die derzeit vorliegenden Anträge sorgfältig prüfen, müssten sie wohl fast allen Gen-Saaten die Zulassung verweigern.

Die EFSA hat im Jahr 2003 die Arbeit aufgenommen, um die wissenschaftliche Bewertung des Risikos von Gen-Saaten zu bündeln und zu verbessern. Die Stellungnahmen der EFSA bilden die Grundlage für Entscheidungen der EU-Kommission und des EU-Ministerrates bei der Zulassungen von Gen-Food und Gen-Saaten.

Am Montag beraten die Agrarminister über die Importzulassung eines neuen Gen-Maises der Firma Syngenta. Auch hier gibt es Indizien für eine unzureichende Prüfung. Greenpeace fordert die Minister daher auf, gegen die Zulassung zu stimmen. Eine Entscheidung für den Gen-Mais würde das Ende des seit fünf Jahren bestehenden Zulassungsmoratoriums für Gen-Pflanzen in der EU bedeuten.

Die vollständige englischsprachige Studie können Sie als PDF herunterladen. (76KB) (http://www.greenpeace.org/multimedia/download/1/461352/0/EFSA-Studie.pdf)

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren