Skip to main content
Jetzt spenden
rice planting China
Greenpeace/Geng Yunsheng

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wie der Nachrichtendienst Telepolis berichtet, will Arcadia Biosciences in China ab 2012 genveränderte Pflanzen - vor allem Reis - anbauen, die weniger Stickstoffdünger benötigen. Dafür sollen dann im Rahmen des Emissionshandels CO2-Zertifikate verkauft werden.

Das Unternehmen begründet seine Aktivitäten damit, dass die Landwirtschaft der zweitgrößte Emittent von Treibhausgasen sei. Dabei spielt Stickstoff, der mit der Düngung in die Luft, den Boden und in das Wasser gelangt, eine große Rolle. Nach Angaben des Unternehmens könnten 50 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente eingespart werden, wenn der weltweit angebaute Reis durch den Arcadia-Reis ersetzt werden würde. Hierdurch würden die Bauern angeblich eine Milliarde Euro an CO2-Zertifikaten verdienen.

Auch Weizen, Raps, Mais, Zuckerrüben, Baumwolle und Rasenpflanzen will Arcadia gentechnisch so verändern, dass sie weniger Dünger benötigen.

Das Ziel dieser Strategie ist klar: Mit der Legitimation durch den Klimaschutz sollen die Märkte für genveränderte Pflanzen geöffnet werden. Hierbei kommt China eine besondere Bedeutung zu, da es weltweit am meisten Stickstoffdünger einsetzt. Gleichzeitig soll die ablehnende Haltung vieler Menschen gegenüber Lebensmitteln aus genveränderten Pflanzen überwunden werden.

Anstatt die Pflanzen an die Bedingungen der industriellen Landwirtschaft anzupassen, fordert Greenpeace einen Umbau der Landwirtschaft mit Anbaumethoden, die für Mensch, Tier und Umwelt verträglich sind. Der kürzlich erschienene Greenpeace-Report Cool Farming zeigt, wie die Landwirtschaft mit einfachen Mitteln zu einem natürlichen Speicher von Treibhausgasen werden und so dem Klimawandel entgegenwirken kann.

Der Bericht nennt folgende Klimaschutzmaßnahmen für die Landwirtschaft: den Einsatz von Kunstdünger zu verringern, unbegrünte und brachliegende Böden zu vermeiden, den Humusanteil auf dem Acker zu erhöhen und weniger Fleisch zu erzeugen. Der Greenpeace-Report belegt, dass das Gesamtpotenzial der Einsparungen bis zu sechs Milliarden Tonnen CO2-Äquivalente im Jahr betragen könnte.

Landwirtschaft und Klima (deutsche Zusammenfassung)

Landwirtschaft und Klima (deutsche Zusammenfassung)

4 | DIN A4

149.48 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren