Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In Hinblick auf die gerade einmal vor einer Woche verabschiedeten EU-Richtlinien zur Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit von Genmanipulationen in Nahrung und Tierfutter sagte die Greenpeace-Sprecherin Federica Ferrario: Es ist ja ganz schön, wenn man auf der einen Seite gute Kennzeichnungsgesetze hat, die sicherstellen, dass Lebensmittel und Tierfutter gekennzeichnet werden müssen. Aber wenn der Monsanto-Konzern und seine Vertriebsfirmen wie beispielsweise Pioneer fortwährend herkömmliches Saatgut mit genmanipuliertem kontaminieren dürfen, wird die neue Gesetzgebung zum vollkommenen Unsinn. So haben weder Bauern noch Verbraucher eine Wahl.

Da solche Vorfälle sich inzwischen schon fast regelmäßig ereignen, stellt sich die Frage, ob es lediglich eine sehr grobe Fahrlässigkeit ist oder ob die Verseuchung von traditionellem Saatgut Teil eine wohldurchdachte Strategie der Unternehmen ist, die Gen-Saat verkaufen, gibt Ferrario zu bedenken. In jedem Fall müssen die Gesetzgebung und die Justiz darauf reagieren, damit die Verantwortlichen für die Kosten durch die Kontamination aufkommen. Und für die Zukunft müssen solche Fälle endlich verhindert werden. (mir)

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren