Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Gen-Pflanzen auf den hessischen Feldern stammen aus den 50 Tonnen Gen-Saatgut, die das Bundessortenamt zum Anbau in Deutschland zugelassen hat. Der jetzt gefundene Gen-Mais stammt vermutlich aus Restbeständen vom letzten Jahr. Syngenta hatte versäumt, sein Saatgut kontrolliert zu beseitigen. Der Konzern Syngenta vernachlässigt seine Pflichten sträflich, so Henning Strodthoff, Genexperte bei Greenpeace. Der illegale Gen-Mais breitet sich unkontrolliert aus und gelangt ins Tierfutter und eventuell sogar in Lebensmittel. Das Regierungspräsidium leitete inzwischen ein Verfahren gegen Syngenta ein.

Der Mais Bt-176 bildet durch die Genmanipulation ein bakterielles Insektengift, dass nicht nur die unerwünschten Tiere tötet, sondern auch Raupen von Schmetterlingsarten gefährdet. Zudem enthält der Bt-Mais ein Gen, das ihn gegen Antibiotika widerstandsfähig macht. Über Tierfutter gelangt das Gen in den Darm, wo die Resistenz auch auf Krankheitserreger übertragen werden kann. Es besteht die Gefahr, dass Antibiotika durch die zunehmende Resistenzbildung wirkungslos werden.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren