Skip to main content
Jetzt spenden
drinking water

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Doch bevor die Golfer in diesen zweifelhaften Genuss kommen, hat sich das Gen-Gras bereits eigene Wege gesucht: Noch in vier Kilometern Enfernung fanden Wissenschaftler des US-amerikanischen Umweltschutzbüros EPA dieselbe Roundup-Resistenz des so genannten Creeping Bentgras auch in Wildgräsern. Wird die Eigenschaft auf Pflanzen übertragen, verliert das Herbizid Roundup seine Wirkung. Häufig werden dann zusätzlich andere Herbizide gespritzt. So landet noch mehr Gift auf dem Acker.

Neuartige Gen-Pflanzen werden schlampig überwacht

Gen-Gras und auch der jüngste Fall des genmanipulierten Reis LLRICE 601 zeigen: In den USA werden Freisetzungsexperimente mit neuartigen Gen-Pflanzen offensichtlich schlampig überwacht. Und anstatt sich um rasche Dekontamination beim Reis zu kümmern, wiegelt die USDA nur ab: Alles nicht so schlimm. Andere Gen-Reissorten seien auf dieselbe Weise gegen das Herbizid Liberty Link resistent gemacht worden wie LLRICE 601. Deswegen könne man davon ausgehen, dass wohl keine Gefahr drohe. Der Gen-Reis LL 601 wurde nie für die Nahrungskette zugelassen und Bayer CropScience hatte den Versuchsanbau bereits 2001 gestoppt.

Legalisierung durch die Hintertür

Kümmert sich die USDA nicht um die Dekontamination, würde dies bedeuten, dass eine nie für die Nahrungskette geprüfte Gen-Pflanze durch die Hintertür legalisiert würde. Zurzeit müssen in den USA wie auch in Europa alle gentechnisch veränderten Pflanzen einzeln zugelassen werden. Auch wenn in verschiedenen Pflanzen jeweils dasselbe Gen verändert wurde. Gentechnik-Firmen wie Monsanto, Bayer, Syngenta und Co. möchten dies gern ändern. Ein Gen, das in einer Pflanzenlinie als sicher eingestuft wurde, sei es auch in einer anderen Linie, so die Logik der Gentechnik-Lobby.

Bereits jetzt wurden in den USA zahlreiche Schadensersatzklagen von US-Reisbauern eingereicht. Wird der Gen-Reis legalisiert, kann auch Bayer hoffen, die Schäden durch Kontaminationen nicht oder nur teilweise bezahlen zu müssen. Und so prüft der Konzern auch, ob eine Marktzulassung für die Nahrungskette beantragt werden soll - als Freibrief für weitere Kontaminationen.

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Obst und Gemüse von der Mehrwertsteuer befreien!

  • 20.01.2023

Pflanzliche Lebensmittel von der Mehrwertsteuer zu befreien, wäre gut für das Klima, die Gesundheit und würde Verbraucher:innen finanziell entlasten.

mehr erfahren
Martin Kaiser vor einem Kalb im Stall

Wir brauchen eine Umverteilung

  • 18.01.2023

Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser spricht im Interview vor der Wir-haben-es-satt-Demo über die Bedeutung einer klimagerechten Agrarwende.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Starke Worte - schwache Taten

  • 07.12.2022

Nach einem Jahr Landwirtschaftsministerium unter grüner Leitung ziehen wir Bilanz - hat die Agrarpolitik unter Cem Özdemir Fortschritte in punkto Tierwohl, Anbau, und Klimaschutz gemacht?

mehr erfahren
Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren