Skip to main content
Jetzt spenden
Bio-Baumwolle Indien

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Weniger Pestizide und damit weniger Kosten und eine umweltfreundlichere Situation auf dem Feld - das propagieren die Hersteller von Gen-Mais und Baumwolle ihren Kunden. Das Gegenteil ist der Fall: Bis zu zwanzig Mal mussten die chinesischen Bauern ihre Baumwollpflanzen mit Pestiziden behandeln - um Pflanzenschädlinge unter Kontrolle zu bekommen.

Dabei handelte es sich jedoch nicht um die Baumwollkapselraupe - gegen die die Pflanzen aufgrund des eingebauten Giftes des Bazillus thuringiensis resistent sind - sondern um andere Schädlinge. Nach sieben Jahren des Anbaus der Gen-Baumwolle hat sich das ökologische Gleichgewicht auf dem Acker verschoben, neue Schädlinge treten in Erscheinung, die nur mit vermehrtem Pestizideinsatz bekämpft werden können.

Ähnlich ihrer Kollegen, die den konventionellen Baumwollanbau betreiben, mussten letztlich auch die 481 Teilnehmer der Studie Insektenvernichtungsmittel verwenden. Zusätzlich hatten sie höhere Kosten, denn gentechnisch veränderte Saaten kosten dreimal soviel wie klassische Samen. Letztlich haben die Bauern in den ersten Jahren des Anbaus mit Gen-Baumwolle 36 Prozent mehr Einkommen erreicht, weil sie bis zu 70 Prozent weniger Pestizide einsetzten, das finanzielle Polster verloren sie jedoch später wieder.

Chinesische Bauern waren weltweit die ersten, die gentechnisch veränderte Baumwolle anbauten. Derzeit beläuft sich ihre Zahl auf fünf Millionen. Gentechnisch veränderte Baumwolle wird auch in Mexiko und Südafrika großflächig angebaut.

Bereits im Jahr 2002 hatte Greenpeace zusammen mit chinesischen Wissenschaftlern eine Studie veröffentlicht, in der erstmals über die Zunahme von neuen Schädlingen in der chinesischen Bt-Baumwolle berichtet wurde, sagt Christoph Then, Gentechnik-Experte bei Greenpeace. Damals erntete Greenpeace viel Widerspruch.

Then weiter: Ähnlich ist die Situation jetzt beim Gen-Mais in Europa: Noch immer wird die Gefahr einer Störung des ökologischen Gleichgewichtes von den EU Behörden weitgehend ignoriert. Am 19. Juli hatte Greenpeace eine Studie über die Risiken des Anbaus von Gen-Mais veröffentlicht, der das selbe Gift produziert wie die Baumwolle in China.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Mehr zum Thema

Cem Özdemir

Starke Worte - schwache Taten

  • 07.12.2022

Nach einem Jahr Landwirtschaftsministerium unter grüner Leitung ziehen wir Bilanz - hat die Agrarpolitik unter Cem Özdemir Fortschritte in punkto Tierwohl, Anbau, und Klimaschutz gemacht?

mehr erfahren
Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren