Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Richtlinien der SADC halten fest, dass die Region ein gemeinsames Politik- und Regelungssystem entwickeln soll, das sich entweder auf das Cartagena-Protokoll zur biologischen Sicherheit oder auf das African Model Law on Biosafety gründet. Letzteres gilt als weitreichender als das Cartagena-Protokoll. Es verpflichtet Staaten unter anderem, sich die Einfuhr von genmanipulierten Produkten in ein afrikanisches Land genehmigen zu lassen. Darunter fallen auch Gen-Produkte wie Tierfutter, Medizin und weiterverarbeitete Lebensmittel.

Des Weiteren einigten sich die SADC-Staaten darauf, auf nationaler Ebene Regelungen und Strategien zur Biotechnologie und zur biologischen Sicherheit zu entwickeln. Außerdem werden die Staaten aufgefordert, das Cartagena-Protokoll zu unterzeichnen. Zu den SADC-Staaten zählen Angola, Botswana, Kongo, Lesotho, Malawi, Mauritius, Mosambik, Namibia, Seyschellen, Südafrika, Tansania, Swasiland, Sambia und Simbabwe. (nic)

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren