Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace Aktivisten errichten vor dem Patentamt ein 6 m grosses Puzzle mit der Darstellung der menschlichen Proportionen von Leonardo da Vinci.
© Christian Lehsten/argum/Greenpeace

Aufgaben - Aufbau - Arbeitsweisen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Instanzen des EPA

Der Präsident steht den fünf Generaldirektionen des EPA vor (für Recherche und Dokumentation, Prüfung/Einspruch, Beschwerde, Verwaltung, und Recht/Internationale Angelegenheiten). Er hat Weisungsrecht gegenüber der Einspruchs- und Prüfungsabteilung und veranlasst Beschlüsse des Verwaltungsrates.

Der Verwaltungsrat der 19 Mitgliedsstaaten übt die politische Kontrolle über das EPA aus. Über diesen Verwaltungsrat sollte auch die grundsätzliche Ausrichtung der Rechtssprechung des Amtes kontrolliert werden.

Die Vertragsstaatenkonferenz - nur diese Instanz ist berechtigt, Änderungen am Text des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ) vorzunehmen. Da alle Parlamente der Mitgliedsländer die Änderungen bestätigen müssen, lassen sich Änderungen des EPÜ letztlich nur in Einstimmigkeit durchsetzen.

Die Instanzen des EPA

Der Präsident steht den fünf Generaldirektionen des EPA vor (für Recherche und Dokumentation, Prüfung/Einspruch, Beschwerde, Verwaltung, und Recht/Internationale Angelegenheiten). Er hat Weisungsrecht gegenüber der Einspruchs- und Prüfungsabteilung und veranlasst Beschlüsse des Verwaltungsrates.

Der Verwaltungsrat der 19 Mitgliedsstaaten übt die politische Kontrolle über das EPA aus. Über diesen Verwaltungsrat sollte auch die grundsätzliche Ausrichtung der Rechtssprechung des Amtes kontrolliert werden.

Die Vertragsstaatenkonferenz - nur diese Instanz ist berechtigt, Änderungen am Text des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ) vorzunehmen. Da alle Parlamente der Mitgliedsländer die Änderungen bestätigen müssen, lassen sich Änderungen des EPÜ letztlich nur in Einstimmigkeit durchsetzen.

Einspruchmöglichkeiten: Theorie

Gegen die Entscheidungen der Eingangsstelle und der Prüfungsabteilungen kann Beschwerde eingelegt werden. Ohne Einsprüche von Außen kann das Amt seine Entscheidungen nicht rückgängig machen. Innerhalb von neun Monaten nach Erteilung des Patents können Dritte Einspruch erheben. Zunächst entscheidet die Einspruchsabteilung. Die nächst höheren Instanzen sind die Technische Beschwerdekammer und als letzte Instanz die Große Beschwerdekammer des EPA. Sie können nicht direkt angerufen werden. Die Technische Beschwerdekammer entscheidet in der Regel, ob der Großen Beschwerdekammer ein Fall zur Entscheidung vorgelegt wird oder nicht. Die Mitglieder der Beschwerdekammern des EPA sollen als unabhängige Gerichte handeln. Sie sind aber bis auf wenige Ausnahmen nur mit Mitarbeitern des Amtes besetzt.

Einspruchmöglichkeiten: Praxis

Einsprüche, die am Europäischen Patentamt eingereicht werden, werden zum Teil jahrelang verschleppt: 1993 wurden 17 Einsprüche gegen das erste Patent auf Säugetiere, die so genannte Krebsmaus eingereicht. 1995 wurde eine erste Verhandlung ohne Ergebnis abgebrochen, 2001 die Einsprüche endgültig abgelehnt.

Finanzierung des EPA

Das EPA finanziert sich selbst. Ebenso autonom wie die rechtliche ist auch die finanzielle Lage des EPA. Das Amt finanziert sich ausschließlich über die Einkünfte aus Verfahrens- und Jahresgebühren für erteilte Patente. Laut EPA-Jahresbericht 1999, betrugen die Einkünfte in dem Jahr 1,3 Milliarden DM, die Gewinne wurden mit 250 Millionen DM angegeben. Die Kosten für eine Patenterteilung betragen durchschnittlich DM 60.000, das Amt erhält davon etwa DM 10.000 pro Patent. EPA und Industrie verfolgen somit gemeinsame Interessen. Je mehr Patente erteilt werden, desto höher sind die Einkünfte der Behörde.

Was ist ein Patent?

Das Patent ist ein Rechtstitel, der dem Patentinhaber das ausschließliche Recht verleiht, die patentierte Erfindung auf einem bestimmten räumlichen Gebiet für eine befristete Zeit zu benutzen, indem er andere u.a. von der Herstellung, dem Verkauf oder dem Gebrauch dieser Erfindung ohne seine Zustimmung ausschließen kann. (Website des EPA). Ein europäisches Patent entfaltet in den benannten Vertragsstaaten dieselbe rechtliche Wirkung wie ein in diesem Staat erteiltes nationales Patent. Der Patentschutz hat eine Laufzeit von 20 Jahren. Aus den Daten des EPA-Jahresberichts geht hervor, dass 1999 rund 35.000 Patente im EPA erteilt wurden. 50 Prozent der Anmeldungen kamen aus den EPÜ-Staaten, 8 Prozent aus USA, 16 Prozent aus Japan.

Umstrittene Patente

Inzwischen (Stand 2002) wurden am EPA in München über 15.000 Patentanmeldungen im Bereich Gentechnologie angemeldet. Davon sind einige besonders umstritten:

  • Über 2000 Patente sind am EPA auf menschliche Gene angemeldet, etwa 300 bereits 1998 erteilt.
  • Von etwa 600 Anmeldungen auf Tiere wurden bereits etwa ein Dutzend Patente bewilligt.
  • Auf Pflanzen beziehen sich über 1500 europäische Patentanmeldungen. Davon wurden über 100 erteilt. (Angaben: GRUR Int. 1999, Heft 8-9, Seite 713 sowie eigene Recherchen)
  • Nach Recherchen von Greenpeace kommen derzeit jeden Monat etwa 40 weitere Anträge auf Pflanzen und Tiere hinzu.

 

Mehr zum Thema

Protest gegen illegale Gen-Pflanzen in Rumänien und Frankreich

  • 28.08.2020

Wer mit dem LKW am Mittwochmorgen die rumänische Insel Braila verlassen wollte, musste zunächst eine Dekontaminierungsstation passieren. 30 Greenpeace-Aktivisten hatten die Kontrolle über den Fährhafen übernommen und die Donauinsel unter Quarantäne gesetzt. In den LKW befand sich illegal angebaute Gen-Soja. Zur gleichen Zeit protestierten auch in Frankreich Greenpeace-Aktivisten gegen illegalen Gen-Maisanbau.

mehr erfahren

Patent auf die Milchkuh? Einspruch!

  • 28.08.2020

So unglaublich es klingt: Im Januar 2007 wurde vom Europäischen Patentamt (EPA) in München ein Patent auf Milchkühe erteilt. Dagegen hat Greenpeace am Mittwoch gemeinsam mit einem Bündnis aus Milchviehhaltern, Bauern und anderen Verbänden Einspruch eingelegt.

mehr erfahren
Arc-de-Triumph in-Paris

Stoppt Gen-Mais - Greenpeace auf dem Arc de Triomphe

  • 28.08.2020

Greenpeace-Aktivisten haben am Dienstagmorgen ein großes Banner mit der Aufforderung Ban GMO´s NOW am Arc de Triomphe in Paris aufgehängt. Sie fordern von der französischen Regierung, gentechnisch veränderte Organismen zu verbieten. Diese wird vorausichtlich innerhalb der nächsten Tage über den künftigen Umgang mit gentechnisch verändertem Saatgut entscheiden. Noch ist völlig offen, wie die Entscheidung ausfällt.

mehr erfahren
Illegal GMO Rice

Gentechnik auf dem Feld: Eine unkontrollierbare Gefahr

  • 28.08.2020

Mindestens 1,2 Milliarden US-Dollar Schaden - das ist die Bilanz des Gen-Reisskandals von 2006. Zu diesem Ergebnis kommen unabhängige Ökonomen in einem am Dienstag von Greenpeace International veröffentlichten Report. 2006 waren in US-Reisbeständen Spuren der Gen-Maisvariation LL601 von Bayer gefunden worden. Der Skandal hat die größte Finanz- und Handelskrise in der Geschichte der US-Reisindustrie ausgelöst. Auch Deutschland könnte ein solches Desaster drohen.

mehr erfahren
Maisschilder mit Fragezeichen versehen auf einem Mais-Feld, September 2002

Gen-Mais: Lackmustest für Minister Friedrich

  • 25.11.2019

Bis Anfang Februar müssen Bundeslandwirtschaftsminister Friedrichs und seine europäischen Kollegen darüber abstimmen, ob sie eine neue Gen-Pflanze zulassen. Es wäre die erste Zulassung seit drei Jahren. Für alle Verbraucher, aber auch für den just ernannten Minister eine wichtige Entscheidung: Ebnet Friedrich mit einer Enthaltung oder gar einem "Ja" der Gentechnik den Weg auf Europas Äcker? Oder stellt er sich mit einem klaren "Nein" hinter die Interessen der Verbraucher?

mehr erfahren
Essensschlange in Malawi, August 2002

"Goldener" Reis – eine gefährliche Illusion

  • 07.02.2019

Die mangelhafte Versorgung mit dem wichtigen Nährstoff Vitamin A ist eines der bedeutendsten Ernährungsprobleme in vielen Ländern vor allem Afrikas und Südostasiens. Hier fehlt zahlreichen Menschen der Zugang zu Lebensmitteln, die ausreichend Beta-Carotin (Pro-Vitamin A) enthalten, das der Körper zu Vitamin A umwandelt. Vitamin-A-Mangel kann zu Erblindung und Tod führen, vor allem Kinder sind betroffen.

mehr erfahren