Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Entscheidung des Parlaments ist ein Sieg für den Verbraucherschutz in ganz Europa, freut sich Henning Strodthoff, Gentechnik-Experte bei Greenpeace. Wer keine Gentechnik im Essen will, braucht künftig nur noch einen Blick auf die Verpackung zu werfen. Der Schwellenwert wird bei 0,9 Prozent gentechnischer Verunreinigung je Zutat liegen. Auch wenn sich der ursprünglich angepeilte Wert von 0,5 Prozent leider nicht durchsetzen ließ, ist das immer noch die strengste Kennzeichnungspflicht weltweit.

Darüber hinaus müssen sich genmanipulierte Organismen in jedem Stadium von Herstellung und Vertrieb zurückverfolgen lassen. Und zwar auch dann, wenn sich die Veränderung im Endprodukt nicht mehr nachweisen lässt, wie beispielsweise in Zucker oder Pflanzenöl.

Nicht nur die Verbraucher können sich über diese Beschlüsse freuen. Landwirte, die keine Gentechnik auf ihrem Acker wollen, sollen vor Verunreinigungen etwa durch Gen-Pflanzen auf dem Nachbarfeld geschützt werden. Den EU-Mitgliedsstaaten bleibt es überlassen, den Schutz der gentechnikfreien Landwirtschaft selbst zu regeln. Allerdings, und das ist eine Schwäche der neuen Regelung, sind sie nicht dazu verpflichtet. Greenpeace fordert darum die Bundesregierung auf, jetzt für entsprechende Schutzmaßnahmen zu sorgen. Langfristig müssen einheitliche EU-Regeln geschaffen werden.

Gar nicht freuen über die Nachricht aus Brüssel werden sich die US-Regierung und die großen amerikanischen Gentech-Konzerne, allen voran der Agrar- und Gentech-Multi Monsanto. Die Bush-Regierung benutzt derzeit die Welthandelsorganisation (WTO), um massiv Druck auf die EU auszuüben. Ihr Argument: Den US-amerikanischen Unternehmen gehen Millionen Dollar an Umsatz auf dem europäischen Markt verloren.

Tatsächlich wächst die Ablehnung von Gen-Nahrung durch die Verbraucher kontinuierlich. Rund 37 Länder haben inzwischen zumindest Zulassungsbeschränkungen eingeführt. Dass es in der Europäischen Union zu einer strengen Kennzeichnungspflicht kommen würde, war seit längerem abzusehen. In Deutschland sind Hersteller und Handel darum bereits auf die Situation vorbereitet. Die Greenpeace-Verbraucherinitiative EinkaufsNetz ermittelte in einer Umfrage, dass 170 Lebensmittelhersteller auf jegliche Zutaten aus gentechnisch veränderten Organismen verzichten.

18 schwarze Schafe wollen trotz Kennzeichnung auch in Zukunft Gentechnik in ihren Lebensmitteln nicht ausschließen. Welche Unternehmen das sind, können Sie aus unserer Liste der Unternehmen ersehen.  (sit)

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren