Skip to main content
Jetzt spenden
Maiskolben mit Fratze
© Martin Langer/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die europäische Zulassungsbehörde für Gen-Pflanzen (EFSA), die von der Kommission deutlich kritisiert wird, hat ebenfalls am Mittwoch ihre jüngsten Berichte zur Risikoabschätzung von Gen-Saaten vorgelegt, in denen die Risiken in Abrede gestellt werden. Womit nationale Verbote in den Mitgliedsländern ihre Begründungen verlieren würden. Angesichts der aktuellen Entwicklungen scheint die Behörde allerdings zum ersten Mal weitgehend isoliert und ohne politische Rückendeckung.

Die EFSA hat heute gezeigt, dass sie ihren eigenen Vorstellungen folgt und keine Änderungen akzeptiert, sagt der Greenpeace-Sprecher Eric Gall in Brüssel. Auch wenn das bedeutet, dass die Gesetze und der Bedarf nach mehr Forschung über die Folgen der Gen-Pflanzen einfach ignoriert werden.

Völlig unbeeindruckt von dem EFSA-Diktum haben am Mittwoch Österreich und die Slowakei erneut nationale Verbote für bestimmte Gen-Pflanzen erlassen. Während Bratislava mit sofortiger Wirkung den Anbau des umstrittenen Gen-Mais MON810 für dieses Jahr untersagte, will Wien keinen Anbau des Gen-Ölraps GT73. Hier befürchtet man die unkontrollierte Verseuchung anderer Rapspflanzen, obwohl der Gen-Raps im August 2005 als unbedenklich von der EU zugelassen worden war.

Studie: Jobmotor Klimaschutz

Studie: Jobmotor Klimaschutz

33 | DIN A4

1.08 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren