Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Produkte, die gentechnisch veränderte Bestandteile enthalten, müssen seit April 2004 in der gesamten EU gekennzeichnet werden. In der EU findet man so gut wie keine solche Produkte in den Regalen. Dieses Resultat steht in einem neuen Greenpeace-Bericht: EU Markets Report.

Die fast flächendeckende Ablehnung von Gen-Lebensmittel unter den europäischen Verbrauchern besteht schon seit einigen Jahren. Die Vermeidung von genmanipulierten Bestandteilen über die Zeit macht deutlich, dass man im großen Maßstab durchaus darauf verzichten kann. Eine Ahnung von der Größe des EU-Marktes vermittelt folgende Zahl: die EU-Unternehmen der Nahrungs- und Getränkebranche setzen jährlich 1.000 Milliarden Euro um.

Dennoch gibt es nach wie vor ein Gebiet, wo Gen-Pflanzen zum Einsatz kommen. Rund 90 Prozent der nach Europa importierten Gen-Pflanzen landen in den Futtertrögen europäischer Schweine, Hühner und Rinder, stellt Alexander Hissting, Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace fest. Über Milch, Eier und Fleisch gelangt die Gentechnik so letzten Endes wieder auf unsere Teller.

Die EU-Kennzeichnungsverordnung sieht für tierische Produkte keine Kennzeichnungspflicht vor, auch wenn sie mit Gen-Futter produziert wurden. Hissting fordert: Die europäische Lebensmittelindustrie soll konsequent dem Verbraucherinteresse folgen und auch darauf hinwirken, dass Gen-Pflanzen im Tierfutter nicht mehr vorkommen. Dafür macht sich Greenpeace bei den Unternehmen stark.(mir)

Sie wollen Namen und Fakten? Die stehen im "EU Market Report" (PDF, 2,1 MB; auf Englisch)

Über bislang in der EU von Greenpeace-Gen-Detektiven gefundene Lebensmittel mit Kennzeichnung können Sie sich informieren. (auf Englisch)

Wie die Situation in Deutschland aussieht erfahren Sie auf den Seiten des Greenpeace-EinkaufsNetzes.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren