Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf der Ministerratsagenda stehen richtungweisende Diskussionen um die zukünftige Zulassungsprozedur für gentechnisch modifizierte Pflanzen, kurz GMOs. Damit Entscheidungen zum Schutz der menschlichen Gesundheit, der Landwirtschaft, der Biodiversität und der Lebensmittelsicherheit gefördert werden, entwickelte Greenpeace das Medikament AntiCorp , das Viren der pro GMO Lobby bekämpft.

Die EU ist noch immer nicht in der Lage, Langzeitauswirkungen von gentechnisch modifizierten Pflanzen auf die Umwelt, auf die Biodiversität und auf unsere Gesundheit zu evaluieren. Die EU-Umweltminister müssen jetzt handeln, um unsere Lebensmittel und unsere Landwirtschaft zu schützen, erklärt Marco Contiero, Gentechnikexperte bei Greenpeace.

Noch immer weist die aktuelle Zulassungsprozedur für GMO in der EU fundamentale Mängel auf. Langzeitauswirkungen von GMO, Gutachten über Auswirkungen auf die Biodiversität, kontroverse wissenschaftliche Studien, aber auch Einwände von EU-Mitgliedsstaaten werden systematisch ignoriert. Auch Veränderungen der landwirtschaftlichen Bewirtschaftungsverfahren, Verluste an traditionellem landwirtschaftlichen Wissen, sowie die Risiken und die Konsequenzen von GMO-Verseuchungen werden im EU-Prozess ebenfalls nicht in Betracht gezogen.

Eine breite Mehrheit der EU-Bevölkerung lehnt GMO ab. Dies ist den Ministern auch bekannt. Es ist höchste Zeit, dass die EU-Umweltminister sich für eine Verbesserung der aktuellen Zulassungsprozedur in der EU aussprechen, um damit der Gentechnik den Weg in unsere Felder und Teller zu verwehren, betont Marco Contiero.

Greenpeace fordert von den EU-Umweltministern, dass alle Umweltrisiken von GMOs mit der nötigen wissenschaftlichen Kompetenz unabhängig evaluiert und geltende europäische GMO-Richtlinien respektiert werden. Außerdem müssen Maßnahmen erfolgen, um die gentechnische Verseuchung von Saatgut zu verhindern. Mitgliedstaaten der EU sollen zudem das Recht erhalten, gentechnikfreie Zonen zu definieren.

Die Umweltminister müssen Europa vor einer falschen Diskussion über GMO bewahren. Nur eine moderne, nachhaltige Landwirtschaft, welche Mensch und Umwelt schützt und die natürlichen Ressourcen nicht zerstört, kann weltweit Nahrungs- und Lebensmittelsicherheit garantieren, erklärt Marco Contiero.

(Autorin: Simone Wiepking)

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren