Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Verunreinigung wurde durch den Gen-Mais MON 810 des US-Gentechnikgiganten Monsanto verursacht. Er ist für den Anbau zugelassen. Gen-Saatgut muss jedoch für den Landwirt erkennbar sein. Jeder der betroffenen Landwirte hätte den Anbau nach dem Gentechnikgesetz anmelden müssen. Dies gilt auch für verunreinigtes konventionelles Saatgut.

Bei dem jetzt aufgedeckten Fall von Verunreinigungen handelt es sich schon um den zweiten, der im Laufe eines Monats bekannt wurde. Ende März erfuhr die Öffentlichkeit, dass das Schweizer Gentechnikunternehmen Syngenta vier Jahre lang in den USA Gen-Maissaatgut (Bt11) verkaufte, dass mit einer nicht zugelassenen Gen-Maissorte (Bt10) verunreinigt war. Der betroffene Mais ist auch nach Europa gelangt.

"In Hessen hat sich erneut gezeigt, wie schlampig die Kontrollen gehandhabt werden", kritisiert Henning Strodthoff, Gentechnikexperte bei Greenpeace. "Und es bestätigt sich: Gen-Mais lässt sich nicht kontrollieren. Deshalb fordert Greenpeace von Landwirtschaftsministerin Renate Künast ein Anbauverbot." (mir)

Weitere Informationen zu dem Syngenta-Skandal finden Sie auf unserer Seite: "Was verheimlicht Syngenta noch?"

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren