Skip to main content
Jetzt spenden
Landliebe group action day

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Laut einer kürzlich von Greenpeace durchgeführten Umfrage unternehmen viele Milch-Verarbeiter nichts gegen den Anbau von Gen-Mais. Darunter finden sich bekannte Namen wie Nordmilch, Hochwald, Müller Milch, Campina/Landliebe, MUH, Omira, BMI, Ammerland und Goldsteig. Die Humana Milchunion kündigt an sich zwar im Einzelfall bei ihren Landwirten gegen Gen-Mais einzusetzen, will dies aber nicht verbindlich regeln.

Campina/Landliebe erklärt, dass bereits letztes Jahr zwei ihrer Landwirte Gen-Mais angebaut haben. Angeblich soll er aber nicht an die Milchkühe verfüttert werden. Campina fährt einen absurden Schlingerkurs, wirft Hissting dem Molkereikonzern vor. Anbau von Gen-Mais ja, Fütterung nein? Davon kann Campina niemanden überzeugen.

Die Guten

Es gibt jedoch Milchbetriebe, die den immer wieder geäußerten Wunsch der Verbraucher nach Milchprodukten ohne Gen-Fütterung inzwischen respektieren. So konnte Greenpeace in einer aktuellen Umfrage unter den deutschen Molkereien feststellen: Erstmals distanzieren sich sieben Molkereien von dem umstrittenen Gen-Mais-Anbau in Deutschland.

Drei der sieben Milchbetriebe verzichten sogar nicht nur auf Gen-Mais, sondern auf alle Gen-Pflanzen im Futtertrog der Milchkühe. Berchtesgadener Land, Andechser Molkerei und die Upländer Bauernmolkerei haben dies mit ihren Landwirten vereinbart. Immerhin auf Gen-Mais verzichten Ehrmann, Gropper, Meierei Trittau und die Molkereigenossenschaft Hohenlohe-Franken.

Dilemma für Verbraucher

Mais wird in Deutschland überwiegend zu Silage (Gärfutter) verarbeitet und an Kühe verfüttert. So gelangt Gen-Mais, der hauptsächlich aus dem Ausland importiert wurde, in den Futtertrog. Die daraus erzeugte Milch muss keine entsprechende Kennzeichnung tragen. Das sieht die gesetzliche Regelung in der EU so vor. Fatale Folge: Mit dem Kauf der meisten Milchprodukte finanzieren Verbraucher ungewollt den Anbau von Gen-Pflanzen weltweit.

Der Anbau von Gen-Mais kann keineswegs als sicher gelten: Der auch in Deutschland angebaute Gen-Mais MON810 der Firma Monsanto produziert ein Gift, das auf Schädlinge wie den Maiszünsler tödlich wirkt. Das Bt-Gift kann jedoch auch geschützte Insekten schädigen und sich im Boden anreichern. Daraus haben einige Staaten schon Konsequenzen gezogen. Die Schweiz, Österreich, Ungarn, Griechenland und Polen haben den Anbau des Gen-Maises verboten.

Gene in der Milch?

Gene in der Milch?

3 | DIN A4

150.25 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren