Skip to main content
Jetzt spenden
Hügellandschaft mit Rapsfeldern - der Raps blüht gelb.
Bernhard Nimtsch / Greenpeace

Genaue Standorte müssen offengelegt werden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Herbst 2007 wurden in mehreren Bundesländern insgesamt 1500 Hektar Raps ausgesät, der mit illegalem Gen-Raps verunreinigt war. In Niedersachsen wurden daraufhin die betroffenen Landwirte verpflichtet, den Raps wieder einzuarbeiten. Doch eine längere Anbaupause von Raps oder eine besondere Überprüfung der Flächen, wie es sonst bei Versuchsstandorten zu Gentechnik üblich ist, wurden nicht vorgeschrieben.

Gerade gentechnisch veränderter Raps ist besonders problematisch: Er kann im Boden über 10 Jahre keimfähig bleiben, sich mit natürlich vorkommenden Pflanzen kreuzen und sich über benachbarte Rapsfelder durch Pollenflug und Insekten ausbreiten. Vermutlich befindet sich noch ein Teil der keimfähigen Rapskörner in den betroffenen Böden.

Raps ist eine der wichtigsten Futterpflanzen für unsere Bienen. Wenn wir nicht wissen, wo kontaminierte Flächen sind, können wir unseren Honig nicht reinhalten und mein Biohonig wird unverkäuflich, so Holger Fuchs-Bodde-Gottwald, Berufsimker bei Bioland. Daher bezeichnete Harald Gabriel, Geschäftsführer des niedersächsischen Biolandverbandes, das Urteil des Verwaltungsgerichts Braunschweig als existenziell wichtige Entscheidung mit Vorbildfunktion.

Greenpeace begrüßt die Entscheidung ebenfalls. Gentechnikexpertin Stephanie Töwe fordert: Auch der unbeabsichtigte Anbau von Genpflanzen muss in Zukunft exakt verzeichnet werden. Nur so kann auf Dauer eine gentechnikfreie Lebensmittelproduktion erhalten bleiben.

(Autorin Sylvia Pritsch)

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren