Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit der Zusage des Unternehmens Perdigao bekräftigt Brasilien seine Vorreiterstellung als einziger genfreier Sojaproduzent auf dem Weltmarkt. Anfang des Jahres hatte sich schon Sadia, ein weiterer Hauptnahrungsmittelhersteller und Fleisch-Exporteur Brasiliens, für gentechnikfreie Produkte ausgesprochen. Das sind großartige Neuigkeiten für die Mehrheit der Verbraucher in Brasilien und im Ausland, die keine Gen-Lebensmittel wollen, sagt Mariana Poll, Gentechnik-Expertin bei Greenpeace.

Obwohl der Import und der kommerzielle Anbau von Gen-Soja in Brasilien verboten sind, wird das verunreinigte Getreide von Argentinien und Paraguay ins Land geschmuggelt und verseucht dort die Felder. Dieses Jahr hatte Greenpeace Gen-Soja in fünf Produkten Perdigaos gefunden. In einem Brief kündigte die Firma daraufhin strengere Sicherheitsvorkehrungen an. Sadia und Perdigaos kaufen und verarbeiten Millionen Tonnen Mais und Soja. Der größte Teil davon wird zu Tierfutter verarbeitet und zu großen Anteilen nach Asien und Europa exportiert.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren