Skip to main content
Jetzt spenden
Horor-Mais an Bayerischem Landtag in München: Mit einem 15 Meter langen und sechs Meter breiten Protest-Banner fordern Greenpeace-Aktivisten Ministerpräsident Seehofer auf, ein bundesweites Verbot für den Anbau der Gen-Pflanze durchzusetzen. April 2009
Thomas Einberger/argum/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

"Der neueste Monsanto-Bericht berücksichtigt viele Probleme überhaupt nicht. Unsere Untersuchungen in den vergangenen Jahren haben gezeigt, dass Mon 810 ein Insektengift produziert, das in unberechenbaren Konzentrationen auf dem Acker zu finden ist. Dadurch werden nicht nur die Fressfeinde der Maispflanzen geschädigt, sondern auch wertvolle Bodenorganismen, Insekten und Schmetterlinge", so Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

Er kritisiert, dass vieles nicht ernsthaft untersucht worden sei und wichtige Informationen fehlten. "Der Bericht ist ein schlechter Witz. Der Konzern stellt seinem Gen-Gewächs erneut ein erstklassiges Zeugnis aus. Erlaubt Ministerin Aigner auf Grundlage dieses mangelhaften Berichts den Anbau, macht sie sich in ihrem eigenen Fachbereich lächerlich. Ein Anbau-Stopp nach dem Vorsorgeprinzip wäre aufgrund dieses Berichts ohne Probleme möglich."

Auch in Bayern sind einige Gen-Maisstandorte geplant. Davor haben Greenpeace-Aktivisten heute mit einem Horror-Genmais-Transparent am bayerischen Landtag (Maximilianeum) gewarnt. Sie forderten Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) auf, sich auch für ein bundesweites Anbauverbot für die Gen-Pflanze einzusetzen. In Bayern wehrt sich Seehofer gegen den Einsatz der grünen Gentechnik. Über den Anbau des Gen-Maises kann jedoch nur seine Parteifreundin, die Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner entscheiden.

Martin Hofstetter wirft Seehofer Führungsschwäche vor: "Agrarministerin Ilse Aigner ist nach Berlin geschickt worden, um dort die Interessen ihrer Partei zu vertreten. Doch sie traut sich nicht, die unerwünschte Gen-Saat zu verbieten. In Bayern gegen Gentechnik zu wettern, aber auf Bundesebene nichts gegen den Anbau zu tun, macht die CSU völlig unglaubwürdig."

Nach europäischen Recht können die Mitgliedsländer den Anbau von Gen-Mais verbieten. Frankreich, Ungarn, Österreich, Luxemburg und Griechenland haben ihr Veto-Recht bereits genutzt.

Stellungnahme

Stellungnahme

5 | DIN A4

1.15 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren