Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Allein im Distrikt Kasaragod sind mindestens 20.000 Menschen aus 15 Ortschaften in unsäglicher Bedrängnis, weil das Unternehmen Plantation Corporation seine Cashew-Plantagen aus der Luft mit dem Pflanzengift Endosulphan besprüht. Die Umweltschützer bezeichnen das Vorgehen der Firma als das vernichtendste Umweltverbrechen der jüngsten Zeit. Flüsse und Teiche seien durch den Einsatz der hochgiftigen Chemikalie verseucht worden. Seit 1980 gehen Klagen bei der Landwirtschaftsbehörde ein - ohne Erfolg.

Der indische Greenpeace-Experte Manu Gopalan berichtete in einem Interview, dass Hindustan Insecticides Ltd. Abwässer in einen fabriknahen Fluss leite, die außer Endosulphan auch DDT und andere Chemikalien enthielten. Dennoch werden keine Schritte gegen die Unternehmen eingeleitet. Greenpeace wirft der indischen Regierung deshalb Versagen vor. Etliche Fachbehörden und wissenschaftliche Institutionen wie die Landwirtschaftsuniversität von Kerala befürworten die Verwendung von Chemikalien wie Endosulphan sogar weiterhin. (sit)

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren