Skip to main content
Jetzt spenden
pesticides in fruits

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bei Norma sind 44 Prozent der Proben zu hoch belastet. Am besten schneiden die Früchte von Rewe und Kaisers-Tengelmann ab. Aldi, Edeka, Kaufhof, Lidl, Penny, Plus und Real liegen im Mittelfeld. Endlich gibt es Anzeichen für eine Trendwende bei der Giftbelastung im Tafelobst, sagt Manfred Krautter, Chemie-Experte bei Greenpeace. Doch völlige Entwarnung kann er nicht geben. Zwar sinken die Werte, doch noch immer finden sich in 90 Prozent der konventionell angebauten Ware Rückstände von Pestiziden. Einzig die Bioware war in allen Fällen pestizidfrei.

Von Alarmstufe Rot auf Gelb

Tausende Verbraucherinnen und Verbraucher unterstützten die mehrjährige Greenpeace-Pestizidkampagne mit Protestpostkarten und E-Mails - und durch ihr Kaufverhalten. Nun haben die Supermarktketten endlich reagiert und ihre Standards und Kontrollen deutlich verschärft.Tafeltrauben waren bislang das Gift-Obst per se: In den Vorjahren fanden wir häufig Extremwerte, durch die sogar akute Gesundheitsschäden bei Kindern möglich gewesen wären. Im aktuellen Test gab es solche Fälle nicht mehr, freut sich Krautter über die Fortschritte. Doch es bleibt viel zu tun: Von Alarmstufe Rot springen wir jetzt auf Gelb.

Auch bei der Transparenz der Lebensmittelüberwachung tut sich etwas: Am Mittwoch hat Nordrhein-Westfalen als erstes Bundesland begonnen, seine Pestiziduntersuchungen im Internet zu veröffentlichen - erstmals in Deutschland mit Nennung von Namen der Supermarktketten, die unerlaubt hoch belastete Ware verkauften. Greenpeace hatte den Bundesländern in der Vergangenheit schwere Defizite bei ihrer Überwachungsarbeit nachgewiesen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin hat außerdem angekündigt, am Freitag einen Trendbericht über die Pestizidbelastung von Obst und Gemüse vorzulegen. (Bei Redaktionsschluss lag dieser allerdings noch nicht vor. Die Red.)

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren