Skip to main content
Jetzt spenden
Der digitale Zähler am Landwirtschaftsministerium läuft: Sekundengenau zeigt er die Zahl der seit Beginn des „Jahrs der Schweins“ gequälten Ferkel in Deutschland.
© © Mike Schmidt / Greenpeace

Greenpeace-Aktivisten bringen "Tierleidzähler" am Landwirtschaftsministerium an

Heute beginnt das Jahr des Schweins. Weltweit feiern Menschen das chinesische Neujahrsfest, vielleicht sogar mit besonderer Zuversicht. Denn das Schwein steht im chinesischen Horoskop für Glück, Reichtum und ein zufriedenes Leben. Es könnte demnach ein gutes 2019 werden – nur wahrscheinlich nicht für das Schwein.

Denn das glückbringende Tier hat zumindest in Deutschland kaum Aussicht auf selbiges Lebensgefühl. Pro Jahr werden 40 Millionen Ferkeln kurz nach der Geburt die Ringelschwänze  und 20 Millionen ohne Betäubung die Hoden abgeschnitten. Das Erste macht man, damit sich die Schweine in den engen, tristen Ställen nicht die Schwänze blutig beißen. Das Zweite, um den durch die Geschlechtsreife entstehenden Ebergeruch zu verhindern. Beide Prozeduren sind enorm qualvoll. In Deutschland hat das Landwirtschaftsministerium unter der Leitung von Julia Klöckner (CSU) erst jüngst die betäubungslose Kastration für weitere zwei Jahre erlaubt.

Tierleidzähler am Ministerium

Deshalb summiert zum Beginn des neuen chinesischen Jahres eine von Greenpeace-Aktivisten angebrachte, besondere Uhr am Ministerium die Qual der Schweine: ein "Tierleidzähler". Der digitale Zähler zeigt sekundengenau die Zahl der im Jahr des Schweins gequälten Ferkel. Zusätzlich läuft der "Tierleidzähler" auch online unter act.greenpeace.de/ferkelleid.

Julia Klöckner hingegen betont ihre geplanten Maßnahmen für mehr Tierwohl. So würde die von ihr entwickelte dreistufige Kennzeichnung von Fleischprodukten bereits in der Eingangsstufe die betäubungslose Kastration ausschließen. Laut Greenpeace vorliegenden Informationen soll aber in dieser ersten Stufe das Fleisch von kupierten Schweinen zugelassen sein. Morgen will die Ministerin die Kriterien für  ihr Label genauer vorstellen.

„Klöckners Kennzeichnung ist für den Handel freiwillig“, so Zimmermann. „Außerdem soll nur Fleisch gekennzeichnet werden, das aus einer besseren Haltung stammt als der in Deutschland üblichen Massentierhaltung.“ Auf den allermeisten Produkten wird also weiterhin für Verbraucher nicht erkennbar sein, ob dem Tier der Ringelschwanz gekürzt oder der Hoden ohne Betäubung entfernt wurde.

Deutsche Billigproduktion: 20 Prozent gehen in den Export

„Wir brauchen, wie in anderen Ländern längst üblich, gesetzliche Vorgaben, die diese barbarischen Methoden verbieten“, fordert Zimmermann. Zeit genug jedenfalls hatte das zuständige Ministerium: Ringelschwänze zu kürzen ist in der EU seit 1994 untersagt. Weil Deutschland diese Vorgabe immer noch nicht umgesetzt hat, strebt die EU nun ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesregierung an. Die betäubungslose Kastration verstößt in Deutschland seit 2013 gegen das Tierschutzgesetz.

Warum aber ist das Landwirtschaftsministerium so untätig? Wenn der Bauer die Ferkel selbst kastriert, kostet es nichts; alle anderen Methoden sind aufwändiger oder teurer. Das können sich Landwirte nicht leisten: Der Markt in Deutschland ist auf billige Massenproduktion ausgelegt. Kein anderes europäisches Land produziert so viel Schweinefleisch, 20 Prozent davon für den Export. Billig geht aber eben nur ohne viel Aufwand, mit möglichst vielen Tieren auf engem Raum. Eine Haltung, die Tiere krank macht und zu Verhaltensstörungen wie Schwanzbeißen führt. In einem Rechtsgutachten hat Greenpeace bereits 2017 gezeigt, dass die gängige Nutztierhaltung gegen den Tierschutz und somit die Verfassung verstößt. Doch wie ihre Vorgänger verschleppt auch Julia Klöckner die Reform der Tierhaltung. Bald ist sie ein Jahr im Amt. Auch das Jahr war kein gutes für Schweine.

  • Aktivisten halten vor dem Landwirtschaftsministerium ein Banner "Jährlich 40.000.000 gequälte Ferkel! Tierleid beenden, Frau Klöckner!"

    Tierleid beenden

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren
Drei junge Frauen sitzen an einem mit Getränken und vegetarischen Speisen gedeckten Tisch.

Probieren Sie das mal!

  • 12.04.2021

Gutes Essen – was bedeutet das? Dass es lecker ist, na klar. Gesund soll es sein, umweltschonend und fair produziert. Geht das alles zusammen? Ja – diese 10 Tipps machen Appetit.

mehr erfahren

(K)ein grosser Wurf?

  • 10.02.2021

Das Bundeskabinett hat ein Insektenschutz-Paket beschlossen. Doch kann es das Insektensterben aufhalten?

mehr erfahren