Skip to main content
Jetzt spenden
Rose
Ian Rose / www.freefoto.com

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Passend zum Valentinstag gingen die Fernsehjournalisten auf Rosen-Einkaufstour bei verschiedenen Blumenläden, einem Discounter und einer Tankstelle. Alle erstandenen Sträuße waren stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet. Das zeigte eine Laboruntersuchung. Insgesamt fanden die Chemiker 18 verschiedene Giftstoffe, darunter drei, die in der EU nicht erlaubt sind. Dazu kommen acht Pestizide, die bei Greenpeace auf der schwarzen Liste stehen, weil sie zum Beispiel Krebs auslösen oder den Hormonhaushalt stören. erläutert Manfred Krautter, Chemie-Experte bei Greenpeace.

Der Giftcocktail im Blumenstrauß belastet auch Floristen und Verbraucher. Pestizide können über die Haut aufgenommen werden. Sie können ebenfalls in die Raumluft gelangen und eingeatmet werden.

Die bessere Alternative ist daher der Kauf von fair gehandelten Blumen. Zwar enthalten auch sie noch Pestizide, allerdings wesentlich weniger als Pflanzen aus herkömmlichem Anbau. Rosenfarmen mit Fair-Trade-Siegeln verpflichten sich unter anderem dazu, ihren Arbeitern auf den Blumenfarmen Schutzanzüge zur Verfügung zu stellen sowie soziale und ökologische Standards einzuhalten.

Da viele Blumenfarmer in Ländern wie Ecuador, Tansania oder Kenia sich diesen freiwilligen Vereinbarungen nicht anschließen wollen, ist die Politik gefragt. Es müssen Pestizid-Grenzwerte für Schnittblumen festgelegt werden fordert Krautter. Und die besonders gefährlichen Mittel müssen endlich verboten werden!

Auch die Handelsketten sind aufgefordert, hier Standards zu setzen. Einige Discounter und Einzelhändler verkaufen bereits teilweise oder ausschließlich fair gehandelte Blumen. Sie sind zumeist nicht teurer als andere. Die Verbraucher können also mit ihrem Kaufverhalten die Nachfrage nach umweltschonenderen und fair gehandelten Blumen steigern. Und damit die Produzenten in Übersee zum Umlenken bewegen.

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren