Skip to main content
Jetzt spenden
illegal pesticides to Seehofer

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace, NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.), PAN (Pestizid Aktions-Netzwerk e.V.) und der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz) weisen in einer gemeinsamen Presseerklärung vom 22. September darauf hin, dass der vor kurzem vorgestellte Aktionsplan des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMELV) einen schweren Rückschritt für den Schutz von Verbrauchern und Umwelt darstellt.

Grund: Der Seehofer-Plan ersetzt das 2004 von der damaligen grünen Ministerin Renate Künast erlassene Reduktionsprogramm chemischer Pflanzenschutz. Dieses hatte sich vorgenommen, den Einsatz von Pestiziden innerhalb von zehn Jahren um 15 Prozent und Überschreitungen von Pestizidgrenzwerten in Lebensmitteln auf unter ein Prozent zu senken. Diese Zielsetzungen sind im neuen Aktionsplan gestrichen worden.

Die französische Regierung hat vergangenen Dienstag angekündigt, den Pestizideinsatz innerhalb von zehn Jahren um 50 Prozent zu senken. Dagegen ist der Aktionsplan von Minister Seehofer ein Rohrkrepierer, kritisiert Manfred Krautter, Chemieexperte von Greenpeace. Inzwischen wirken die Maßnahmen der Umweltverbände und des Lebensmittelhandels zur Verringerung der Pestizide in Obst und Gemüse. Seehofer setzt diesen Fortschritt nun fahrlässig aufs Spiel.

Nach Ansicht von Carina Weber, Geschäftsführerin von PAN Germany, gibt es nur eine konsequente Antwort auf die neue Verbraucherschutz(ent)täuschung: Sollten die Landwirtschaftsminister ihren Aktionsplan nicht deutlich nachbessern, wird die weitere Mitarbeit unserer Verbände an dem Plan in Frage gestellt.

Alle vier Umweltverbände fordern die Agrarminister von Bund und Ländern jetzt im Vorfeld der Agrarministerkonferenz am 24. September in Meißen verschärft zur Korrektur des Plans auf. Darin muss klar festgelegt sein, wie stark der Einsatz chemischer Pestizide gesenkt werden soll, wie stark nichtchemische Alternativen ansteigen und gefördert werden sollen und wie stark Pestizidrückstände in Lebensmitteln sinken sollen.

Erst im August dieses Jahres hatte Greenpeace den Report Illegale Pestizide in Obst und Gemüse aus Deutschland veröffentlicht. Greenpeace hatte darin Daten des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ausgewertet und insgesamt 59 in Deutschland verbotene Agrargifte in Lebensmitteln aufgespürt. Das BVL selbst hatte bis dahin seine eigenen Daten nicht darauf hin ausgewertet.

Mehr als 2000 Mitmacherinnen und Mitmacher haben bislang bei einer Greenpeace-Aktion im Internet gegen diese Praxis protestiert. Besorgte Verbraucherinnen und Verbraucher forderten die verantwortlichen Minister von Bund und Ländern auf, wirksame Maßnahmen gegen das illegale Geschäft mit gefährlichen Lebensmitteln zu beschließen.

Inzwischen gibt es erste Reaktionen: In einem Brief an die Umweltorganisation kündigte letzte Woche der BVL-Präsident Dr. Helmut Tschiersky-Schöneburg Verbesserungen an. So will die Behörde in Zukunft die von Greenpeace geforderten Auswertungen selbst vornehmen und verstärkt gegen den Einsatz illegaler Pestizide vorgehen.

(Autorin: Simone Wiepking)

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren