Skip to main content
Jetzt spenden
supermarket

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Neu dabei ist: Die Verbraucher erfahren auch, welche Supermärkte miese Ware verkauft haben und aus welchen Ländern sie kommt. Die Aufschlüsselung zeige, welche Handelsketten strengere Anforderungen an die Eigenkontrolle ihres Obst- und Gemüseangebotes stellen, heißt es auf der Internetseite des Landwirtschafts- und Verbraucherministeriums. Jährlich werden dazu rund 3000 Obst- und Gemüseproben aus dem In- und Ausland auf Rückstände von bis zu 600 Pestiziden untersucht. Und die Ergebnisse werden laufend aktualisiert.

Wir begrüßen den Schritt NRWs sehr, jetzt umfassende Daten zur Belastung von Obst und Gemüse zu veröffentlichen. Endlich erfahren Verbraucher, welche Supermärkte schlechte Ware anbieten. Diese Informationen gab's bisher nur von Greenpeace, sagt Manfred Krautter, Chemieexperte von Greenpeace. Nun stehen die anderen Bundesländer in der Pflicht, gleichfalls Transparenz zu schaffen.

Greenpeace fordert seit Jahren von den Lebensmittelüberwachungsbehörden, die Namen der Verkäufer und Produzenten beanstandeter Ware zu veröffentlichen. In England oder Dänemark ist dies längst üblich. In zwei Studien zur Lebensmitteluntersuchung in Deutschland hatte Greenpeace detailliert die vorhandenen Mängel belegt: So müssten die Anzahl der Kontrollen erhöht und die Wirksamkeit von Sanktionen gegen Verstöße deutlich verbessert werden. Viele Labors sind zudem auf einem veralteten technischen Stand.

Gerade hat auch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) angekündigt, am kommenden Freitag, den 31. August, bundesweite Untersuchungsdaten von Obst und Gemüse zu veröffentlichen. Dort will man fortan regelmäßig über Belastungstrends berichten. Auch dies eine Aufgabe, die Greenpeace seit Jahren anmahnt.

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren