Skip to main content
Jetzt spenden
Campina GMO maize delivery
© Gottfried Stoppel/Greenpeace

Landliebe - ohne Gentechnik

Sie wollen keine Gentechnik in Lebensmitteln? Dann können Sie ein wenig aufatmen. Landliebe-Produkte werden in Zukunft ohne gentechnisch veränderte Pflanzen im Tierfutter produziert. Das gab Campina, eine der größten Molkereien Deutschlands, am 25. September 2008 bekannt. Ein großer Erfolg der Greenpeace-Kampagne!

Seit 1996 setzt sich Greenpeace international für gentechnikfreie Lebensmittel ein. Und der lange Atem zahlt sich aus. Jetzt sind die anderen Molkereien gefragt, dem guten Beispiel von Landliebe zu folgen.

Landliebe ist eine der bekanntesten Milchmarken in Deutschland. Mit saftigen Weiden und blumigem Landidyll wirbt die Marke für naturnah erzeugte Milch. Doch was viele nicht wissen: Bisher landeten Tag für Tag Gen-Pflanzen im Futtertrog der Milchkühe. Greenpeace hat bei Landliebe-Bauern mehrfach Gen-Soja und Gen-Mais nachgewiesen und einen Fütterungsstopp gefordert. Darüber informierten Greenpeace-Aktivististen die Verbraucher in deutschen Innenstädten und Supermärkten. Tausende Verbraucher unterstützten mit Briefen und Protestpostkarten die Forderung nach einem Verzicht auf Gen-Pflanzen. Mit Erfolg: Landliebe lenkt ein und schließt nun Gen-Soja und Gen-Mais im Futter aus.

Aktueller Standard bei Landliebe

In den Trog kommen ausschließlich in Europa angebaute und gentechnikfreie Futterpflanzen. Auf Soja wird dabei sogar ganz verzichtet. Das hilft den Urwäldern zum Beispiel in Südamerika, die durch den sich ausweitenden Sojaanbau bedroht sind. Auch die Landliebe-Bauern profitieren von der neuen Fütterung ohne Gentechnik: Sie erhalten für die etwas höheren Tierfutterkosten pro Liter Milch einen Cent zusätzlich.

Alle Landliebe-Produkte sollen die Kennzeichnung ohne Gentechnik tragen. Damit können die Verbraucher am Kühlregal erkennen, bei welchen Produkten Gentechnik sicher ausgeschlossen werden kann. Die Fütterung ohne Gentechnik gilt ab sofort für Milch, H-Milch und Schulmilch von Landliebe und findet sich ab Oktober mit dem Siegel ohne Gentechnik in den Supermarktregalen. Die Umstellung und Kennzeichnung der Milchproduktion für Joghurt, Dessert, Butter und Sahne folgt in den nächsten Monaten.

Andere Molkereien müssen nachziehen

Noch immer werden die meisten Kühe in Deutschland mit Tierfutter aus gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert. Die Hersteller der konventionellen Milchmarken Weihenstephan (Müller-Milch), Bärenmarke, Breisgaumilch oder Allgäuland wollen Gen-Pflanzen im Futter ihrer Milchkühe nicht ausschließen. Damit unterstützen die Molkereikonzerne den Anbau von Gen-Pflanzen weltweit und sind mitverantwortlich für die Folgen in Nord- und Südamerika sowie in Europa und Deutschland.

Das können Sie tun:

  • Fordern Sie Molkereien, auf, Gen-Pflanzen aus dem Futtertrog der Milchkühe auszuschließen. Einige Molkereien wie die hessische Upländer Bauernmolkerei oder Marken wie Landliebe machen vor, dass es geht.
  • Achten Sie beim Einkauf auf die Kennzeichnung ohne Gentechnik oder greifen Sie zu biologisch erzeugten Lebensmitteln. Dort sind Gen-Pflanzen in Lebens- und Futtermitteln sowie auf dem Acker tabu.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren
Drei junge Frauen sitzen an einem mit Getränken und vegetarischen Speisen gedeckten Tisch.

Probieren Sie das mal!

  • 12.04.2021

Gutes Essen – was bedeutet das? Dass es lecker ist, na klar. Gesund soll es sein, umweltschonend und fair produziert. Geht das alles zusammen? Ja – diese 10 Tipps machen Appetit.

mehr erfahren

(K)ein grosser Wurf?

  • 10.02.2021

Das Bundeskabinett hat ein Insektenschutz-Paket beschlossen. Doch kann es das Insektensterben aufhalten?

mehr erfahren