Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In 20 Prozent der von uns untersuchten Frischware von Kaiser’s/Tengelmann wurden die gesetzlichen Höchstmengen erreicht oder überschritten. Nach den strengeren Greenpeace-Kriterien waren sogar 34 Prozent der geprüften Waren nicht empfehlenswert. In ihrer Stellungnahme behauptet die Supermarktkette nun: 'Die negative Bewertung in diesem Einkaufsratgeber beruht ausschließlich auf einer internen Bewertung von Greenpeace.'

Tatsächlich aber schneidet das Obst und Gemüse von Kaiser´s/Tengelmann nicht nur bei der Greenpeace-Bewertung am schlechtesten ab. Auch die gesetzlichen Pestizid-Grenzwerte wurden bei der Ware dieses Unternehmens am öftesten erreicht oder überschritten. Aber eine Überschreitung habe es doch sowieso nur in zwei Fällen gegeben, heißt es weiter. Wieder falsch: Tatsächlich war dies siebenmal der Fall.

Dafür habe man bei Nektarinen, Äpfeln, Mangos, Kopfsalat und Rucola den 'besten Platz' belegt, brüstet sich die Supermarktkette. Doch auch das ist nicht richtig: Bei vier von zehn geprüften Produktgruppen - Trauben, Papaya, Tomaten und Cherry-Tomaten- waren die Belastungen bei Kaiser´s/Tengelmann am höchsten. Bei Mangos, Paprika und Kopfsalat liegen sie im Mittelfeld. Nur bei Rucola, Nektarinen und Äpfeln schnitt die Kette vergleichsweise gut ab.

Greenpeace erwartet, dass Tengelmann in Zukunft keine falschen Behauptungen zu den Testergebnissen verbreitet. Der Konzern soll sich besser darum kümmern, dass die gesetzlichen Pestizid-Grenzwerte eingehalten werden, und verhindern, dass nicht verkehrsfähige Lebensmittel in den Handel gelangen.

Grundsätzlich anzustreben ist Obst und Gemüse, das komplett frei von Spritzmittelrückständen ist. Mit falschen Aussagen und unrichtigen Informationen an die Verbraucher wird Kaiser’s/Tengelmann seine Qualitätsprobleme nicht lösen und das Vertrauen in sein Lebensmittelangebot kaum zurückgewinnen.

Schicken Sie den Pestizid-Schlusslichtern Edeka, Kaiser's/Tengelmann und REWE eine Protestmail und fordern Sie giftfreies Essen!

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren