Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In seinem Jahresbericht 2006 kommt nun der Landesverband des Früchte-Import und -Großhandel Baden-Württemberg zu einem verblüffenden Ergebnis: Sogar neun Prozent der Frischware aus konventionellem Anbau habe die gesetzlichen Pestizidhöchstmengen überschritten. Laut Lebensmittelgesetz ist es illegal, solche Ware noch zu verkaufen.

Jetzt kann die Branche die Pestizidbelastung nicht mehr runterspielen. Ihre eigenen Zahlen belegen, dass sie in großem Umfang schlechte Ware verkauft und laufend gegen das Lebensmittelgesetz verstößt, sagt Manfred Krautter, Chemieexperte von Greenpeace. Die Anwendung von Pestiziden schadet nicht nur der Umwelt. Die Giftstoffe gefährden vor allem den Verbraucher, dem dafür auch noch Geld aus der Tasche gezogen wird.

Damit sich das in Zukunft ändert, plant Greenpeace die betroffenen Handelsunternehmen wegen vorsätzlichen Betrugs anzuzeigen.

Handel muss Einhaltung der Grenzwerte garantieren

Wir gehen davon aus, dass die Situation in den anderen Bundesländern ähnlich wie in Baden-Württemberg ist. Der Handel muss garantieren, dass die Grenzwerte eingehalten werden, und seine Pestizid-Untersuchungen selbst veröffentlichen, fordert Krautter. Die Verbraucherschutzminister und die Lebensmittelüberwachung müssen die Branche zur Räson bringen.

Die Untersuchungsergebnisse der baden-württembergischen Landesverbandes sind ernüchternd: Im Jahr 2006 untersuchte der Verband 3.856 Mal konventionell angebaute Ware seiner Mitgliedsunternehmen, die nach Baden-Württemberg und in die angrenzenden Bundesländer liefern, unter anderem an Edeka. Die gesetzlichen Pestizidgrenzwerte wurden überschritten bei Tafeltrauben, Birnen, Pfirsiche und Kopfsalate (bis zu 14 Prozent der Proben), in bis zu 24 Prozent der Papaya, Zucchini, Endivien- und Lollosalate und besonders bei Romana Salat, Dill oder Suppengemüse mit bis zu 38 Prozent.

Wenig tröstlich stimmt die Aussage des Handelsverbandes, dass 2005 die Grenzwerte noch häufiger überschritten wurden als 2006. Denn das ist kein Indiz für den Rückgang der Belastung, sondern spiegelt lediglich wieder, dass EU und Bundesregierung in den letzten Jahren zahlreiche Grenzwerte angehoben haben.

Die beste Wahl sind Bio-Lebensmittel

Der Großhandel hat auch Bio-Obst und -Gemüse getestet. In den 958 geprüften Proben aus Bio-Anbau wurden nur 0,7 Prozent Überschreitungen festgestellt. Verbraucher sollten unbedingt auf rückstandsarme Ware achten. Die beste Wahl sind Bio-Lebensmittel, die in der Regel nicht belastet sind, erklärt Krautter.

Einkaufsratgeber bestellen

Wichtige Einkaufstipps gibt der neue kostenlose Ratgeber von Greenpeace Essen ohne Pestizide. Sie können ihn hier herunterladen (siehe unten),

 

online bestellen oder unter der Telefonnummer: 040-30618-120.

 

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren