Skip to main content
Jetzt spenden
Fotomontage - Essen ohne Pestizide

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Grünen greifen mit ihrer Forderung auf, worauf Greenpeace seit Dienstag in einer neuen Studie hinweist. Zwischen 2004 und 2006 wurden hunderte von Pestizid-Grenzwerte angehoben. Schon vorher - seit 1999 zurzeit der rot-grünen Koalition - schossen die Grenzwerte in die Höhe. Nicht sehr verbraucherfreundlich!

Da auch die EU Vorschriften für die Pestizidbelastung erlassen hat, fallen nur ein Drittel der eingesetzten Pestizide unter einen nationalen Grenzwert. Aber wenigsten dort könnte Seehofer strikt nach Verbraucherschutzaspekten tätig werden.

Unser Chemieexperte Manfred Krautter erwartet jedoch deutlich mehr: Im Morgenmagazin von ARD und ZDF wies er am Freitag auf ein Pestizidproblem in der EU hin, bei dem die Politiker gefragt sind. So gelten beispielsweise in Spanien deutlich höhere Pestizid-Grenzwerte als bei uns. Aufgrund des Prinzipes des offenen Marktes in der EU und einer allgemeinen Verfügung aus Brüssel muss Deutschland aber Gemüse mit spanischen Pestizidhöchstmengen akzeptieren.

Mehr zum Thema

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren