Skip to main content
Jetzt spenden
pesticides Germany

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Jahr 2005 waren 54 Prozent aller Obst-, Gemüse- und Getreideprodukte frei von Pestziden. 2004 waren es 55,6 Prozent, 2003 genau 58 Prozent. Die Zahl der Proben, die Pestizide enthalten, nimmt also nach wie vor zu.

Auch die Anzahl der Proben mit den besonders gefährlichen Mehrfachbelastungen ist weiter gestiegen. Waren es im Jahr 2004 noch 23,4 Prozent, so konnte im Jahr 2005 bei 26,7 Prozent mehr als ein Pestizid nachgewiesen werden. Positiv zu bewerten ist allerdings, dass die Menge der Proben, die die Höchstmengen überschritten haben, wie im Vorjahr bei 4,7 Prozent geblieben ist.

Natürlich dürfen diese Zahlen nicht losgelöst von den Analysemethoden betrachtet werden. So wurden die insgesamt 62.569 Proben in der gesamten EU auf 706 unterschiedliche Pestizide untersucht. Betrachtet man die einzelnen Labore, so lag das Untersuchungsspektrum zwischen 44 und 631 Pestiziden, die nachgewiesen werden konnten. Die untere Analysegrenze hat sich im Vergleich zum Vorjahr nur leicht verbessert: 2004 lag das Minimum bei 41 nachgewiesenen Wirkstoffen.

Gemeinnützigkeit von Greenpeace

Gemeinnützigkeit von Greenpeace

36 | DIN A4

2.23 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren