Skip to main content
Jetzt spenden
pesticide group action

Gefährliche Spritzmittel sollen um 40 Prozent reduziert werden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dem Einzelhandel gehören in Deutschland rund 400.000 selbständige Unternehmen mit insgesamt 2,7 Millionen Beschäftigten und einem jährlichen Umsatz von 395,8 Milliarden Euro an. Die Stimme des Verbands hat bei der Politik Gewicht. Manfred Krautter, Chemieexperte von Greenpeace, sieht die Positionierung des HDE daher positiv. Das ist ein wichtiger und sinnvoller Anstoß, um die Verbraucher und die Umwelt vor gefährlichen Pestiziden zu schützen. Die drittgrößte deutsche Wirtschaftsbranche hat erkannt, dass solche Gifte vom Markt verbannt gehören und Pestizid-Rückstände im Essen erheblich gesenkt werden müssen. Dies, und nicht der Wille der Chemieindustrie, muss zur Leitschnur für das neue EU-Recht werden, das derzeit in Brüssel verhandelt wird!

Krautter fordert Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner auf, sofort ein neues Reduktionsprogramm für Pestizide vorzulegen. Das bisherige Programm des Ministeriums taugt nichts. Die Pestizidbranche macht Rekordprofite, während Landarbeiter, die Verbraucher und die Umwelt unter den Lasten zu leiden haben. Die deutschen Supermarktketten seien bereits aktiv und wollten den Kunden bessere Ware mit weniger Pestiziden bieten. Sie müssten nun endlich auch von der Politik wirksam unterstützt werden.

Einen Überblick der Greenpeace-Arbeit zu gefährlichen Spritzmitteln geben wir Ihnen im Bereich Pestizide & Lebensmittel.

 

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren