Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Skandal dabei: Das Bundesamt für Verbaucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) weigert sich seit April 2002 die Namen der von ihm zugelassenen Pestizide mit NP und NPE zu nennen. Deshalb reichte Greenpeace am Dienstag beim Verwaltungsgericht in Köln Klage gegen das Bundesamt ein.

Das Amt gehört zum Bundesministerium für Verbraucherschutz, aber es schützt nicht Verbraucher und Landwirte vor Dauergiften, sondern die Gift-Geheimnisse der Pestizid-Produzenten vor der Öffentlichkeit, so Manfred Krautter, Chemie-Experte von Greenpeace. Wir klagen für die Verbraucher, um die Namen der Spritzmittel zu erfahren.

Im April 2002 war Nonylphenol erstmals bei Rückstandsuntersuchungen in Lebensmitteln und in Muttermilch nachgewiesen worden. Das BVL in Braunschweig weigert sich seitdem, das Dauergift zu verbieten. Nonylphenol ist das Abbauprodukt von NPE. Das Dauergift NP selbst ist nur schwer abbaubar. Es kann das menschliche Immunsystem schädigen, das Hormonsystem stören und sich in der Muttermilch anreichern.

Jährlich produziert die chemische Industrie weltweit 700.000 Tonnen Nonylphenol. Sechs Prozent davon finden Verwendung in Pestiziden. Allein in Deutschland werden so jährlich 500 Tonnen NPEs in der Landwirtschaft direkt auf Obst, Gemüse und Getreidepflanzen gespritzt und gelangen umgewandelt zu Nonylphenol in die Lebensmittel.

Nonylphenolethoxylate können heute schon ersetzt werden. Doch die Pestizidproduzenten wollen sich damit bis mindestens 2005 Zeit lassen. Solange kann der Stoff weiterhin ins Essen und in die Umwelt gelangen. Besonders gefährdet sind Schwangere, Babys und Kleinkinder. Krautter: "Wir brauchen endlich ein neues EU-Chemikalienrecht, mit dem solche Dauergifte grundsätzlich vom Markt verbannt werden." Greenpeace tritt grundsätzlich für eine Landwirtschaft ohne Pestizide ein.

Engagierte Verbraucher haben die Möglichkeit, sich über das Greenpeace-EinkaufsNetz für gesunde Lebensmittel ohne Rückstände einzusetzen. Bislang unterstützen 30.000 Menschen das Netz und beteiligen sich an bundesweiten Aktionen für mehr Qualität in Lebensmitteln. (mir)

Unser Factsheet: "Nonylphenol - Hormongift in unseren Lebensmitteln (PDF, 136 kb).

Die Klageschrift unseres Rechtsanwaltes (PDF, 91 kb).

Ausführliche Informationen mit zehn Fallstudien zum Versagen der EU-Chemikalienpolitik (PDF, 2,9 Mb !!! ).

Mehr zum Thema

Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren

(K)ein grosser Wurf?

  • 10.02.2021

Das Bundeskabinett hat ein Insektenschutz-Paket beschlossen. Doch kann es das Insektensterben aufhalten?

mehr erfahren