Skip to main content
Jetzt spenden
Raps-Blüte mit Honig-Biene.
Bernhard Nimtsch/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Knapp 11.500 geschädigte Bienenvölker seien von 700 Imkern gemeldet worden, heißt es im baden-württembergischen Landwirtschaftsministerium. Es kommt nicht gerade häufig vor, dass sich ein Konzern freiwillig bereit erklärt Entschädigungen zu zahlen, sagt Manfred Krautter, Chemieexperte bei Greenpeace.

Bayer betont immer wieder, dass allein die unsachgemäße Verwendung des Saatguts für das Bienensterben verantwortlich sei. So dürfe das Saatgut nur knapp oberhalb des Bodens ausgebracht werden, um nicht in die Luft zu gelangen.

Dazu Krautter: Die Natur ist kein Labor - es kann nicht sein, dass Gifte im Umlauf sind, die nur unter Laborbedingungen angeblich ungefährlich sind. Jeder Windstoß kann Stäube weitertragen.

Bis auf weiteres ist das Mittel jedenfalls für den Maisanbau verboten. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hatte Maissaatgut, das mit dem Insektizid Clothianidin behandelt wurde, im Mai die Zulassung entzogen.

Dass Bayer nicht mit harmlosen Wässerchen handelt, beweist auch unser aktuelles Ranking der Pestizid-Industrie: Demnach führt Bayer die Liste der Hersteller an, die Produkte herstellen, die Mensch und Umwelt am stärksten gefährden.

Autorin: Anja Franzenburg

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren