Internet-Protest

Aktiv im Netz

In Ihrer Nähe gibt es keine Greenpeace-Gruppe? Machen Sie trotzdem mit! Aufmerksamkeit lässt sich auch im Internet erzeugen. Kommentieren Sie unsere Blogs oder diskutieren Sie mit uns und anderen Umweltinterssierten auf Facebook.

Aktiv im Netz

Über Twitter mobilisieren Sie Menschen aus Ihrem Bekanntenkreis oder Heimatort, sich einer unserer Online-Petitionen anzuschließen. Eigene Kampagnen können Sie auf GreenAction starten. GreenAction ist die Community für alle, die aktiven Umweltschutz leisten wollen. Werden Sie selbst aktiv!

Mit Social Media die Welt verändern?

Social Media eröffnet neue Wege der Selbstorganisation, es aktiviert Menschen und beiteiligt Bürger an Entscheidungen. Über Social Media können Sie sich, unabhängig von traditionellen großen zivilgesellschaftlichen Organisationen und Parteien, jederzeit engagieren und mit anderen Menschen vernetzen.

Das Online-Kampagnen - gepaart mit Engagement auf der Straße - erfolgreich sein können, zeigt das Beispiel der Nestlé-Kampagne. Der Protest richtete sich gegen das von Nestlé in seinem Schokoriegel "KitKat" verwendete Palmöl. Der Konzern bezog es von der indonesischen Firma "Sinar Mas", die internationale Standards und indonesisches Recht verletzt. Durch großflächige Rodungen werden wertvolle Regenwälder zerstört und so der Lebensraum der Orang-Utans immer kleiner.

An der Kampagne beiteiligten sich on- und offline weltweit über 250.000 Menschen. 1,5 Millionen Internetnutzer haben auf ein Video geklickt, das den Zusammenhang zwischen Kitkat und der Vernichtung von Regenwald aufzeigt. Nach etwa acht Wochen lenkte Nestlé ein und gab bekannt, zukünftig auf Palmöl und Papier aus Regenwaldzerstörung zu verzichten. Machen Sie mit!

Die Kampagnen-Community GreenAction

GreenAction ist die Community für alle, die aktiven Umweltschutz leisten wollen. Die als offene Plattform konzipierte Community bietet Organisationen, Initiativen und Einzelpersonen die Möglichkeit, für ihre Mitmachaktionen Unterstützerinnen und Unterstützer zu werben. Auf GreenAction kann jede/r sein Anliegen einbringen und eigene umweltpolitische Kampagnen starten.

Greenpeace auf Facebook

Facebook ist derzeit das größte Soziale Netzwerk der Welt und gibt es seit 2004. Nutzer von Facebook müssen sich mit einem persönlichen Profil registrieren. Jeder, der nach eigenen Angaben mindestens 13 Jahre alt ist, kann Mitglied werden. Auch wir sind dort mit einer Seite vertreten auf der wir über die Aktivitäten von Greenpeace berichten und mit Interessierten in Kontakt treten.

Greenpeace auf Twitter

Twitter ist eine digitale Echtzeit-Anwendung zum sogenannten Mikroblogging und dient der Verbreitung von telegrammartigen Kurznachrichten. Greenpeace nutzt die  Plattform um anhand kurzer Textnachrichten, den Tweets, Umweltnachrichten zu verbreiten.

Greenpeace auf Google+

Google+ ist ein soziales Netzwerk von Google, das seit Juni 2011 online ist. Google bietet diesen Dienst einerseits Privatpersonen an, andererseits aber auch Firmen, Institutionen, Vereinen oder Familien. Auch bei Google+ ist Greenpeace mit einer

Greenpeace auf Youtube

Youtube ist die Video-Community von Google und gibt es seit 2005. Hier können registrierte Benutzer kostenlos Videos hochladen, anschauen, bewerten und kommentieren. Greenpeace ist auf Youtube mit einem eigenen Kanal vertreten. Dort finden Sie Webfilme zu den verschiedenen Greenpeace-Themen und Kampagnen.

Greenpeace auf Mr. Wong

Mister Wong bezeichnet sich selbst als "Freie Bibliothek digitaler Dokumente". Nutzer können auf der Webseite Linksammlungen und Dokumente hochladen und mit anderen Usern teilen. Greenpeace veröffentlicht auf Mr. Wong interessante Broschüren und Linktipps zu den eigenen Themen und Kampagnen und bietet sie zum Download an.

Greenpeace auf Issuu

Weitere hochwertige Dokumente von Greenpeace finden Sie auf "Issuu".  Dort können Sie die Broschüren in Bildschirmgröße betrachten, sie sich herunterladen oder über den Embed-Code in ihre eigene Webseite einbinden.