Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zeichen für Walschutz gefordert

Greenpeace-Aktivisten protestieren bei „Deutsche See“ in Bremerhaven. „Keine Geschäfte mit Walfängern“ lautet ihre klare Forderung an das Unternehmen.

  • /

Vor der Firmenzentrale der Fischmanufaktur haben 15 Greenpeace-Aktivisten eine riesige stählerne Walskulptur aufgebaut, welche das Unternehmen mahnen soll, ein Zeichen für den Walschutz zu setzen. „Save The Whales“ (Schützt die Wale) steht auf dem vier Meter hohen und 2,5 Meter breiten Kunstwerk. Ganze 8,7 Tonne wiegt diese gigantische Skulptur.

Anlass für den Protest sind die Verbindungen von Deutsche See zum isländischen Walfang: Der größte deutsche Fischimporteur bezieht Fisch von dem isländischen Fischereiunternehmen „HB Grandi hf“, das personell und über Kapitalanteile mit der Walfangfirma „Hvalur hf“ verknüpft ist.

„Deutsche See hat 2010 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis erhalten – und finanziert gleichzeitig den isländischen Walfang mit. Das passt nicht zusammen!“, sagt Greenpeace-Meeresexpertin Dr. Sandra Schöttner.

In den Hallen von HB Grandi hf werden zum Beispiel die von Hvalur hf getöteten Finnwale zerlegt und für den Export vorbereitet. “Wir fordern Deutsche See auf, die Verträge zu HB Grandi hf umgehend einzufrieren und sich für ein Ende der Waljagd einzusetzen“, so Schöttner weiter.

Enge Verbindung zwischen Deutsche See und Walfängern

Greenpeace hat Deutsche See in den letzten Jahren wiederholt das Geflecht der isländischen Fischfirmen rund um Walfänger Kristján Loftsson aufgezeigt. Loftsson ist nicht nur Geschäftsführer der Walfangfirma Hvalur hf. Er steuert als Aufsichtsratsvorsitzender auch die Geschäfte der Fischereifirma HB Grandi hf, die direkt an Deutsche See liefert.

Über Hvalur hf und ein Geflecht an Zwischenfirmen hält der Chefwalfänger zudem einen Hauptanteil an HB Grandi hf.  Deutsche See gilt als ein Hauptkunde von HB Grandi hf und importiert zum Beispiel Rotbarsch. Über die großen  Supermärkte, in denen wir täglich einkaufen,  sowie über Kantinen, Restaurants und Catering-Services landen diese Fischprodukte auf unseren Tellern.

Weitere Finnwale sollen getötet werden

In der laufenden Fangsaison stehen in Island 154 bedrohte Finnwale auf der Abschussliste. Neben Japan und Norwegen ist Island das einzige Land, das noch Wale fängt und verkauft. Trotz Mitgliedschaft in der Internationalen Walfangkommission sieht sich das Land nicht an das kommerzielle Walfangverbot gebunden. Grund ist ein  juristisch fragwürdiger Vorbehalt.

Zudem verstößt die Walfangfirma Loftssons gegen das internationale Handelsverbot für Walprodukte durch die Washingtoner Artenschutzkonvention CITES. Das Fleisch der Finnwale ist in Island selbst unverkäuflich. Es wird ausschließlich nach Japan exportiert, wo es ebenfalls kaum Absatz findet.

Im Sommer 2013 deckte Greenpeace den Transport von Finnwalfleisch über den Hamburger Hafen auf. Greenpeace-Aktivisten protestierten mit Schlauchbooten im Hafenbecken und erkletterten das Containerschiff mit dem Walfleisch an Bord. Mit der Unterstützung zehntausender Walschützer bewirkte der Protest, dass das Fleisch zurück zum Absender geschickt wurde.

Deutsche See muss Zeichen für Walschutz setzen

Greenpeace fordert die Geschäftsführung von Deutsche See auf, die Handelsbeziehungen zu HB Grandi hf solange einzustellen bis der Walfang beendet ist. Unterstützen Sie den Protest und wenden Sie sich direkt an Deutsche See. Eine Briefvorlage und Adressen finden Sie hier.

Publikationen

Factsheet: Deutsche See und Walfang

Deutschlands größter Importeur von Seefisch bezieht seine Ware von einer isländischen Firma, die Geschäfte mit Waljägern macht.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Zur Kampagne

Islands Jagd auf Wale

Hunderte Wale stehen dieses Jahr wieder auf der Abschussliste. Ein deutsches Unternehmen macht unbeirrt Geschäfte mit einer Firma, die den Walfang öffentlich unterstützt.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Keine Gnade für Wale?

Japan will weiter Wale in der Antarktis jagen - und das als Wissenschaft tarnen. Dabei verbot der Internationale Gerichtshof erst im März die Wilderei im Südpolarmeer.

Schlechte Beziehungen

Das Unternehmen Deutsche See unterstützt mit seinen Geschäften noch immer Islands Jagd auf Wale. Die Verantwortung dafür weist die Firma mit fadenscheinigen Argumenten ab.

Echter Walschutz gefordert

Japan hat auf der IWC ein neues Forschungsprogramm vorgestellt, um die Waljagd in der Antarktis durchzusetzen. Doch die IWC legt dem Vorhaben Steine in den Weg.