Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Nike zeigt sich umweltsportlich: Kein Leder mehr aus Urwaldzerstörung!

Im brasilianischen Amazonasgebiet wird jeden Tag Urwald zerstört. Ein Grund dafür ist die rasant wachsende Fleischindustrie. Brasilien ist stolz darauf, der weltweit größte Lieferant für Rindfleisch zu sein. Die Folge: Wo früher dichter Regenwald stand, weiden heute großflächig Rinderherden. Auch Sportschuhhersteller freuen sich über günstiges Leder aus Brasilien. Der amerikanische Sportriese Nike allerdings steigt jetzt aus der Urwaldzerstörung aus.

  • /

Hintergrund für die Nike- Entscheidung, sich nicht länger auf Kosten des Urwaldes zu bereichern, ist ein Greenpeace-Bericht, der Anfang Juni veröffentlicht wurde. Der Titel: Slaughtering the Amazon bedeutet übersetzt so viel wie Der abgeschlachtete Amazonas.

Zukünftig will Nike sich nicht mehr von Lederproduzenten beliefern lassen, die in Urwaldzerstörung verwickelt sind.

Seit Jahren schon versuchen immer mehr Menschen, an dem guten Rinderzuchtgeschäft mitzuverdienen. Sie nehmen sich einfach das Recht heraus, Stücke aus dem Regenwald zu schlagen und zu Weideland zu machen. Häufig passiert das illegal - das heißt, sie erwerben das Land nicht offiziell, sondern heimlich.

Unter diesen Machenschaften haben Viele zu leiden. Eine Menge Tier- und Pflanzenarten sterben mit der Zerstörung des Amazonas aus. Forscher sagen, dass im Regenwald des Amazonasbeckens mehr als 5.000 Tier- und mehr als 40.000 Pflanzenarten leben. Er ist einer der artenreichsten Wälder der Erde - und der größte, tropische Regenwald, den unser Planet besitzt.

Auch viele Menschen leben im und vom Urwald. Sie gehören den indigenen Stämmen an, deren Lebensweise eng mit den Wäldern verbunden ist. Für sie ist der Regenwald Zuhause, Supermarkt und Apotheke in einem. Er versorgt sie mit Nahrung, Werkzeug, Medizin und allem, was sie zum Leben benötigen.

Durch die Waldzerstörung werden viele von ihnen heimatlos. Die neuen Landbesitzer wollen sie auch nicht auf ihrem Gebiet und vertreiben sie. Als Folge davon ist die Selbstmordrate besonders unter den jugendlichen Indios sprungartig angestiegen. Darüber erzählt auch der sehr sehenswerte Film Birdwatchers, der zur Zeit in den Kinos läuft.

Aber auch unser Klima leidet unter den Folgen der Urwaldzerstörung. Wälder binden das Treibhausgas CO2 - sie sind wichtige Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel.

Mit der Entscheidung, kein Leder mehr zu verwenden, für das Urwald im Amazonasgebiet vernichtet wurde, beweist Nike echtes Verantwortungsbewusstsein und Teamgeist für unsere Erde. Daran sollten sich auch andere Schuhhersteller wie Adidas, Clarks oder Geox ein Beispiel nehmen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Mehr zum Thema

Mit dem Leben bezahlt

Holz aus dem Amazonas ist begehrt – so sehr, dass Firmen dafür buchstäblich über Leichen gehen. Ein aktueller Greenpeace-Report zeigt: Das blutige Holz landet sogar in Deutschland.

Bodenschatz schützt Klima

Torfmoore speichern CO2 und schützen so das Klima. Eine Greenpeace-Expedition dokumentiert eines der weltweit größten dieser Moore im Kongobecken – und stellt Überraschendes fest.

Gier schlägt Schutz

Der Amazonas steht für Klimaschutz und Artenvielfalt – Brasiliens Regierung kümmert das kaum. Der Schutzstatus für Tausende Quadratkilometer Amazonas-Urwald ist deshalb ungewiss.