Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Aktivisten schützen Urwald in Indonesien

Ketten und Sandsäcke gegen Bagger und Entwässerungsgräben

40 Greenpeace-Aktivisten haben in Indonesien gegen die großen Palmöl-, Zellstoff- und Papierproduzenten des Landes demonstriert. Auf der Kampar-Halbinsel in der Provinz Riau ketteten sie sich an Maschinen, mit denen dort der Urwald gerodet wird. 

  • /

Der Grund für die Aktion: Für neue Plantagen zerstören multinationale Konzerne wie April und Sinar Mas großflächig den Urwald. Die Rohstoffe landen auch in Produkten, die auf dem deutschen Markt verkauft werden. Palmöl wird in Lebensmitteln und Kosmetika verwendet, zur Stromerzeugung in Kraftwerken verfeuert und landet als Agro-Diesel im Tank.

"Die Zerstörung der indonesischen Urwälder ist eine Katastrophe für das globale Klima. Die bis zu 20 Meter mächtigen Torfböden speichern gigantische Mengen Kohlenstoff - pro Hektar mehr als alle anderen Ökosysteme der Welt", sagt Corinna Hölzel, Waldexpertin von Greenpeace vor Ort in Indonesien. "Sind die Urwälder zerstört, wird CO2 freigesetzt, was den Klimawandel zusätzlich anheizt."

Indonesien ist weltweit der drittgrößte Verursacher von Treibhausgasen nach China und den USA. Seit 1950 wurden in Indonesien 74 Millionen Hektar Urwald vernichtet, eine Fläche doppelt so groß wie Deutschland. Die Zerstörung der indonesischen Torfwälder führt auch zum Aussterben bedrohter Tierarten wie dem Orang-Utan, dem Sumatra-Tiger oder dem Dschungeladler.

Im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen hat Greenpeace deshalb ein Wald- und Klimacamp in der Provinz Riau eingerichtet. 60 Aktivisten aus 15 Ländern unterstützen die lokale Bevölkerung beim Schutz einer der letzten Urwälder in der Region. Gemeinsam bauen sie Dämme aus Holzpfählen und Sandsäcken, die das weitere Entwässern des Urwaldbodens aufhalten sollen. Das Wasser in den von den Plantagenbetreibern angelegten Drainagekanälen wird gestaut. Dadurch kann der Wasserspiegel des Torfbodens wieder auf das natürliche und für den intakten Urwald notwendige Niveau erhöht werden. Bedroht sind die Urwälder vor allem durch zwei Großkonzerne: Sinar Mas, der größte indonesische Palmölproduzent mit den am weitestgehenden Expansionsplänen in unberührte Urwaldgebiete sowie April, der zweitgrößte indonesische Papier- und Zellstoffproduzent, der für illegale Rodungen und Entwässerung von besonders tiefen Torfböden verantwortlich ist.

Urwaldschutz ist auch ein wichtiges Thema bei der UN-Klimakonferenz im Dezember in Kopenhagen. Damit es dort ein ein Klimaabkommen geben kann, müssen die reichen Industrienationen mehr Geld zum Schutz des Klimas an die Entwicklungsländer zahlen. Greenpeace fordert von den Industrieländern, jährlich 110 Milliarden Euro für den Kampf gegen den Klimawandel und für Urwaldschutz bereitzustellen. Für Deutschland bedeutet dies einen Anteil von sieben Milliarden Euro. Notwendig ist ein Urwaldfonds, mit dem die Einrichtung von Schutzgebieten, Monitoringprogramme und alternative Einkommensmöglichkeiten für die lokale Bevölkerung finanziert werden können.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Mehr zum Thema

Mit dem Leben bezahlt

Holz aus dem Amazonas ist begehrt – so sehr, dass Firmen dafür buchstäblich über Leichen gehen. Ein aktueller Greenpeace-Report zeigt: Das blutige Holz landet sogar in Deutschland.

Bodenschatz schützt Klima

Torfmoore speichern CO2 und schützen so das Klima. Eine Greenpeace-Expedition dokumentiert eines der weltweit größten dieser Moore im Kongobecken – und stellt Überraschendes fest.

Gier schlägt Schutz

Der Amazonas steht für Klimaschutz und Artenvielfalt – Brasiliens Regierung kümmert das kaum. Der Schutzstatus für Tausende Quadratkilometer Amazonas-Urwald ist deshalb ungewiss.