Greenpeace fordert von Siemens: keine Beteiligung an Staudammprojekt im Amazonas

Fehlgeleiteter Erfindergeist

Staudämme, gebaut mit deutscher Technologie, vernichten die Urwälder im Amazonas. Umweltschützer forderten heute Siemens auf, sich nicht an Bauprojekten zu beteiligen.

  • /

Weltweit wirbt Siemens mit dem Spruch „Ingenuity for life“ – Einfallsreichtum fürs Leben. In Brasilien demonstriert der deutsche Technologiekonzern, dass sein vielbeschworener Erfindergeist nicht immer im Dienst des Lebens steht: Ein neuer Greenpeace-Bericht zeigt die Verstrickung internationaler Konzerne wie Siemens in umweltzerstörerische Staudammprojekte im Amazonas-Regenwald.

Heute Morgen protestierten darum Greenpeace-Aktivisten  vor der Firmenzentrale in München. Sie stellten Lebensgroße Fotos von Mitgliedern des indigenen Munduruku-Volks auf, dessen Lebensraum am Amazonas durch die Bauvorhaben gefährdet ist. Deren Botschaft: „Siemens, zerstöre meine Heimat nicht“, So forderten die Aktivisten das Unternehmen auf, sich nicht am nächsten Großprojekt der brasilianischen Regierung zu beteiligen. Am Tapajós-Fluss, einem der größten Nebenflüsse des Amazonas, und an seinen Seitenarmen plant Brasilien den Bau 40 neuer Staudämme. Bislang hat die Firma sich nicht vom neuesten Projekt distanziert, trotz mehrmaliger Aufforderung von Greenpeace. Schon am Bau des international umstrittenen Belo-Monte-Staudamms am Xingu-Fluss im Amazonas war Siemens beteiligt: Der Konzern lieferte Turbinen und Generatoren für das Wasserkraftwerk.

Ein Staubecken, größer als zwei Mal München

Der Schutz des Tapajós-Fluss ist wichtig, weil er der letzte noch frei fließende Strom südlich des Amazonas ist. Die bis zu 7,6 Kilometer langen Staudämme würden ihn zerschneiden. Durch den ersten geplanten Damm, den São Luiz do Tapajós, entstünde ein 729 Quadratkilometer großes Staubecken – eine Fläche mehr als doppelt so groß wie München. Das Tapajós-Tal, eine der artenreichsten Regionen im Amazonas-Regenwald, würde überschwemmt. Das hier lebende indigene Volk der Munduruku müsste seine Heimat verlassen, und auch der Lebensraum von Jaguar, Flussdelfin und Seekuh sowie hunderten Fisch- und Vogelarten wäre von der Überschwemmung betroffen. Greenpeace unterstützt daher die Munduruku im Kampf für ihre Landrechte.

Publikationen

Report: Damning The Amazon

Das gefährliche Geschäft mit Wasserkraftwerken im Amazonasgebiet. (Report in englischer Sprache.)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

„Botschaft für die Welt“

Das Aus für ein Staudamm-Projekt im Amazonas ist ein Erfolg für die dort lebenden Indigenen. Warum ihre Heimat dennoch in Gefahr ist, sagt Greenpeace-Campaigner Danicley de Aguiar.

Verdammt erfolgreich!

Der Megastaudamm São-Luiz-do-Tapajós im Herzen des brasilianischen Amazonasgebietes kommt nicht. Ein Riesenerfolg für den Schutz des Regenwaldes – und für die Heimat der Munduruku.

In Erklärungsnot

Malaysia, Slowenien, Mexiko, Deutschland: Weltweit fordern Greenpeace-Aktivisten Siemens auf,  sich nicht am Staudamm-Bau im brasilianischen Regenwald zu beteiligen.