Procter & Gambles schmutziges Geheimnis

Das bekannte Shampoo Head&Shoulders von Procter & Gamble beseitigt nicht nur Schuppen. Es enthält auch den Problemstoff Palmöl. Für dessen Produktion werden in Indonesien riesige Waldgebiete zerstört. Greenpeace-Recherchen belegen, dass Procter & Gamble Palmöl von Produzenten bezieht, die in Indonesien Regenwald zerstören und Rückzugsräume der bedrohten Sumatra-Tiger und Orang-Utans vernichten.

  • /

Palmöl wird in einer Vielzahl von Haushalts- und Pflegeprodukten verwendet. Der Großkonzern Procter & Gamble bringt es auf rund 460.000 Tonnen, die er pro Jahr abnimmt. Zahlreiche Markenprodukte von P&G enthalten Palmöl, wie zum Beispiel Fairy Spülmittel, Blend-a-med Zahncreme, Gillette Rasierschaum, Ariel Waschmittel, Shampoos von Herbal Essences, Pantene oder Head & Shoulders. 

„Als einer der größten Palmölabnehmer weltweit hat Procter & Gamble eine Verantwortung beim Regenwaldschutz. Der Konzern muss schmutziges Palmöl aus seinen Produkten verbannen“, sagt Gesche Jürgens, Waldexpertin von Greenpeace. Gemeinsam mit weiteren Greenpeace-Aktivisten protestierte die Waldexpertin am 26. Februar 2014 am P&G-Standort in Schwalbach am Taunus gegen die Verwendung von Palmöl aus Regenwaldzerstörung. Sie fordern den Konzern auf, zukünftig auf Palmöl zu setzen, das nicht zu Lasten der Regenwälder produziert wird.

Greenpeace-Report belegt Regenwaldzerstörung

Procter & Gamble-Palmöl bezieht beispielsweise Palmöl über Zwischenhändler wie Cargill oder Wilmar International, die wiederum von der Firma BW Plantation beliefert werden. Neue Greenpeace-Recherchen belegen, dass BW Plantation in der Provinz Zentral-Kalimantan tausende Hektar ausgewiesenen Orang-Utan-Lebensraum zerstört hat.

Auch von den Firmen KLK und Musim Mas bezieht P&G Palmöl. Beide Unternehmen werden ebenfalls mit Regenwaldzerstörung in Verbindung gebracht. „Procter & Gamble muss schleunigst Transparenz und Rückverfolgbarkeit in seine Lieferkette bringen und strengere Anforderungen an seine Palmöllieferanten stellen“, sagt Jürgens.

In Indonesien ist die Palmölproduktion der größte Treiber der Entwaldung. Allein für Palmöl werden jährlich um die 150.000 Hektar Regenwälder zerstört. Die Austrocknung von Torfmooren und Rodung von Wäldern setzt klimaschädliches CO2 frei. Die Tiere des Waldes wie zum Beispiel der bedrohte Sumatra-Tiger, der Orang-Utan und das Waldkänguru verlieren ihren Lebensraum. Es kommt zu Landraub und Vertreibung der lokalen Gemeinden.

Publikationen

Procter und Gambles schmutziges Geheimnis

Für die Produktion von Palmöl, das in einer Vielzahl von Haushalts- und Pflegeprodukten verwendet wird, werden riesige Regenwaldgebiete zerstört und der Klimawandel angeheizt. Procter & Gamble ist mit rund 460.000 Tonnen jährlich einer der größten Palmöl-Abnehmer weltweit.

Veröffentlichungen zu diesem Thema

Palmöl: Company-Scorecard

Welche Unternehmen stehen zu ihren Verpflichtungen zum Waldschutz in Indonesien? (in englischer Sprache)

Mehr zum Thema

Ausverkauf im Paradies

Die Regenwälder Südostasiens, in Indonesien, Malaysia, Papua-Neuguinea und auf den Salomonen, beheimaten eine fantastische Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Zudem leisten sie einen wichtigen...

Urwälder und Klima

Urwälder mildern extreme Klimaverhältnisse wie Hitze, Frost, Trockenheit und Stürme. Sie produzieren Sauerstoff, reinigen Luft und Wasser und verhindern Bodenerosion. Vor allem aber...

Das Land feuerfest machen

Mit Tatkraft gegen Trockenlegungen: Einwohner stauten mit Unterstützung von Greenpeace in Indonesien einen Entwässerungskanal auf – um in dem Gebiet künftig Brände zu verhindern.

Blog