Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Goldene Kettensäge für asiatischen Urwaldzerstörer

So hatte sich der umstrittene Papierhersteller Asian Pulp & Paper (APP) seinen Auftritt auf der internationalen Fachmesse Paperworld sicher nicht vorgestellt: Seit heute ziert dessen Messestand in Frankfurt eine goldene Kettensäge. Greenpeace-Aktivisten entlarven mit der Übergabe des Schmähpreises den größten Regenwaldzerstörer Indonesiens.

  • /

Mit der Produktion von Kopier-, Toiletten- und Druckerpapier sorgt der Papier- und Zellstoffproduzent dafür, dass die Vernichtung des indonesischen Regenwaldes noch schneller voranschreitet. APP legt riesige Flächen wertvoller Torfwälder trocken, um schnell wachsende Akazien in Monokulturen anzupflanzen und Zellstoff für Papier herzustellen.

Dafür ist scheinbar jedes Mittel recht: Asian Pulp & Paper ist eine Tochterfirma des berüchtigten Palmölgiganten Sinar Mas. Der weit verzweigten Konzerngruppe konnte Greenpeace schon oft illegale Urwaldrodung und Menschenrechtsverletzungen nachweisen. Die Liste der Umweltverbrechen von APP ist lang: illegale Rodungen, riesige CO2-Emissionen durch Torfwaldtrockenlegung, Landkonflikte, Ausrottung ganzer Arten, erklärt Corinna Hölzel, Waldexpertin von Greenpeace.

Tiger und Orang-Utans gefährdet

Mit den Regenwäldern verschwindet auch die Heimat von gefährdeten Pflanzen- und Tierarten. Ein Ende ist nicht in Sicht: Der indonesische Papierriese APP wird seine Produktion in den nächsten Jahren massiv hochfahren. Die Papierfabriken auf den Inseln Borneo und Sumatra sollen ihre Kapazität von 2,6 Millionen Tonnen im Jahr 2006 auf 17,5 Millionen Tonnen in den nächsten Jahren erhöhen. Diese Pläne gefährden die letzten Rückzugsgebiete für Sumatra-Tiger, Sumatra-Elefanten und das einzige erfolgreiche Auswilderungsprojekt für den Sumatra-Orang-Utan.

Regenwälder schützen!

In Indonesien fordert Greenpeace einen sofortigen Stopp der weiteren Vernichtung von Urwäldern. Diese Torfwälder sind besonders wichtig für das globale Klima. Die Wälder speichern in meterdicken Torfböden große Mengen an Kohlenstoff. Bei Rodung und Trockenlegung gelangt der Kohlenstoff als Kohlendioxid in die Luft und beschleunigt den Klimawandel. Indonesien ist weltweit der drittgrößte Produzent von CO2.

Mehrere Unternehmen wie Metro und Adidas haben ihre Verantwortung bereits wahrgenommen und ihre Zusammenarbeit mit APP beendet. Jetzt versucht der Konzern erneut, in Deutschland Abnehmer zu finden. Mit dem größten Urwaldzerstörer Indonesiens dürfen keine Geschäfte gemacht werden, fordert Hölzel.

 

Zum Weiterlesen:

Auditoren weisen Sinar Mas zurecht
Sinar Mas verwässert Audit-Ergebnisse
APP zerstört die indonesischen Tigerwälder

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Mehr zum Thema

Bodenschatz schützt Klima

Torfmoore speichern CO2 und schützen so das Klima. Eine Greenpeace-Expedition dokumentiert eines der weltweit größten dieser Moore im Kongobecken – und stellt Überraschendes fest.

300-Millionen-Klage abgewiesen

Erfolg – für Wälder, Greenpeace und Meinungsfreiheit. Ein US-Gericht setzt dem Forstkonzern Resolute klare Grenzen, der Umweltorganisationen per Klage mundtot machen wollte.

Gier schlägt Schutz

Der Amazonas steht für Klimaschutz und Artenvielfalt – Brasiliens Regierung kümmert das kaum. Der Schutzstatus für Tausende Quadratkilometer Amazonas-Urwald ist deshalb ungewiss.