Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Viele offene Fragen zum Atommüll

In Berlin tagt heute zum zweiten Mal die Endlagerkommission. Es geht um die Frage: Wohin mit dem Atommüll? Ungeklärt ist, welche Bedingungen der Standort überhaupt erfüllen muss.

  • /

Greenpeace begleitet den Prozess der Endlagersuche kritisch, lehnt aber eine direkte Teilnahme ab, denn ein echter Neustart bei der Suche nach einem Standort ist nicht zu erkennen. Es steht vielmehr zu befürchten, dass dem ungeeigneten Standort Gorleben aus Industrieinteressen zur Durchsetzung verholfen wird.

Bezeichnend ist bereits der Name des Gesetzes: Standortauswahlgesetz (StandAG). Tatsächlich ist nur Gorleben als einziger Standort explizit genannt. Es ist keine Mindestanzahl verschiedener Standorte aufgeführt, die zu vergleichen wären. 

Wie soll der Atommüll gelagert werden?

Vor der Wahl eines Standortes steht die Klärung grundlegender Fragen: Wie soll der gefährliche Müll gelagert werden? Soll er rückholbar sein oder nicht? Geht es um Langzeitzwischenlagerung oder Dauerlagerung? Soll der Müll kerntechnisch umgewandelt werden? Jede dieser Optionen ist auf ihre  Vor- und Nachteile zu prüfen. Dies ist bisher nicht geschehen.

Wie viel und welche Arten von Atommüll sind zu entsorgen?

Erforderlich ist zunächst eine aktuelle Bilanz, die alle in der Bundesrepublik Deutschland zu entsorgenden Mengen und Arten radioaktiver Abfälle enthält. Welche Radionuklide oder sonstige Schadstoffe sind darin enthalten, die für Endlagerungsbedingungen zu beachten sind? Diese Bilanz bildet die Grundlage aller weiteren Überlegungen.

Welcher Atommüll kann wohin?

Liegt die Abfallbilanz vor, können Überlegungen zur Zuordnung von Teilmengen zu geeigneten Entsorgungseinrichtungen angestellt werden. Dabei müssen insbesondere auch die nicht Wärme entwickelnden und z.T. sehr unterschiedlichen Abfälle und ihre Entsorgungsmöglichkeiten berücksichtigt werden, z.B. rückgeholte Abfälle aus dem havarierten Bergwerk Asse oder abgereichertes Uran aus der Anreicherung.

Es besteht die Gefahr, dass sich die Kommission zu früh auf ein Arbeitsprogramm und Arbeitsgruppen einengen lässt. Bevor nicht alle Fragen schlüssig beantwortet sind, können auch keine Kriterien für die Standortsuche festgelegt werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Endlagerung radio- und chemotoxischer Abfälle im Tiefuntergrund

Auf den ersten Blick scheint eine hunderte Meter dicke Gesteinsschicht eine gute Lagerstätte für hochradioaktiven Atommüll zu sein - schirmt sie doch die Umwelt vor der Strahlung ab. Aber die Realität zeigt: Weltweit haben tiefengeologische Lagerstätten massive Probleme. Eine wissenschaftliche Untersuchung.

Zur Kampagne

Neue Ära des Risikos

In Europa sind 66 der 151 AKW älter als 30 Jahre. Die Gefahr eines schweren Unfalls steigt.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Wir können – wenn wir wollen

Deutschland schaltet seine AKW ab, liefert aber den Brennstoff für Pannenmeiler in Frankreich und Belgien? Das könnte per Gesetz beendet werden, zeigt ein Greenpeace-Gutachten.

Schwere Schäden an AKW

Die Risse an Belgiens Meilern Doel 3 und Tihange 2 sind ernster als bisher angenommen. Mögliche Ursachen stellen die Nuklearindustrie weltweit vor Probleme.

Koloss auf Schienen

Der neue Sarkophag für die strahlende Atomruine von Tschernobyl stellt eine immense Herausforderung dar: technisch, finanziell - und moralisch.