Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Emnid-Umfrage: Verbraucher achten beim Kauf häufig nicht auf Recyclingpapier

Der Wald gehört nicht in die Toilette

(UPDATE 02.09.2013) In den letzten Jahren ist der Anteil an Recyclingfasern bei Hygienepapier deutlich zurückgegangen. Deshalb haben Greenpeace-Aktivisten am Freitag in Hamburg die Gretchenfrage gestellt: Wie halten Sie's mit dem Toilettenpapier? Die Aktivisten wollten von rund 1 400 Passanten wissen, ob diese zu Recycling- oder sogenannten Frischfaserprodukten greifen. "Geht ihnen der Wald am Po vorbei?" war dementsprechend auf einer überdimensionierten Toilettenpapierrolle zu lesen. 93 Prozent der Befragten sprachen sich den Greenpeace-Aktivisten gegenüber für recyceltes Toilettenpapier aus. Nur 96 Passanten (7 Prozent) befürworteten Frischfaserprodukte.

  • /

30.08.2013: Nur recycltes Papier ist ressourcenschonend, doch fast die Hälfte (45 Prozent) der Deutschen weiß nicht, aus welchem Material das von ihnen verwendete Toilettenpapier besteht. Ein entsprechende emnid-Umfrage zeigt, dass 43 Prozent der Befragten beim Kauf von Toilettenpapier auf eine Recycling-Kennzeichnung achten. 10 Prozent der Verbraucher entscheiden sich bewusst für Toilettenpapier aus Frischfasern. Wichtiger als das Kriterium "umweltschonende Produktion" ist den Verbrauchern beim Einkauf die Anzahl der Lagen und der Preis. "Wir müssen mit unseren begrenzten Ressourcen sorgsamer umgehen. Unser Wald sollte uns zu schade sein, um ihn für Toilettenpapier zu verschwenden", sagt Jürgen Knirsch, Greenpeace-Konsumexperte.

Während die Altpapiereinsatzquote in Deutschland zwar grundsätzlich steigt, geht der Anteil von Recyclingfasern bei Hygienepapieren deutlich zurück. Betrug die Quote im Jahr 2001 noch 77 Prozent, so ist sie im letzten Jahr auf 51 Prozent gefallen.

Recyclingpapier hat viele Vorteile

Greenpeace fordert den Einzelhandel auf, nur noch Recyclingpapier mit dem Umweltsiegel "Blauer Engel" zum Verkauf anzubieten. Bis es soweit ist, empfiehlt Greenpeace vor allem den Verbrauchern, beim Kauf von Toilettenpapier auf das Siegel zu achten.

Die Befragung ist Teil der Greenpeace-Arbeit zum Thema Konsum. Durch bewusstes Konsumverhalten kann jeder Einzelne einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Kleidung, Verkehr, Essen: Der Lebensstil der Menschen in den Industrienationen ist für einen Löwenanteil des weltweiten Ressourcenverbrauchs verantwortlich. Dadurch leben wir im "Westen" auf Kosten der Menschen in den Entwicklungsländern.

Die Produktion von Frischfaserpapier ruft nicht nur die Abholzung von Wäldern auf den Plan, sie benötigt auch bis zu 60 Prozent mehr Energie. Zur Herstellung von Recyclingpapier wird außerdem bis zu 70 Prozent des Wasserverbrauchs eingespart. Auch mit Blick auf die Gesundheit bietet der "Blaue Engel" klare Vorteile: Er setzt enge Standards für die Belastung des Papiers mit Chemikalien.

"Es ist irreführend, wenn Hersteller ihre Produkte aus Frischfasern mit dem Aufdruck 'aus hygienischem Zellstoff' versehen. Recycling-Toilettenpapier ist genauso hygienisch", so Knirsch.

Publikationen

Recycling-Toilettenpapier

Der Wald gehört nicht in die Toilette. Greenpeace fordert deshalb den Verbraucher auf Recycling-Toilettenpapier zu nutzen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Laut, bunt – anders

Am 2. Juli, eine Woche vor dem G20-Gipfel in Hamburg, bündeln Greenpeace, BUND und weitere Organisationen ihre Kräfte gegen soziale Ungerechtigkeit und falsche Energiepolitik.

Nicht aufgeben!

CETA tritt vorläufig in Kraft. Damit sind Verbraucher einem Abkommen ausgesetzt, das ihre Gesundheit und Versorgung gefährdet. Doch das Handelsabkommen kann noch gestoppt werden.

Clubs für reiche Länder

Brauchen wir Handelsabkommen wie CETA als Gegenpol zu Trumps America-First-Ideologie? Nein, denn TTIP und CETA spielen dem US-amerikanischen Protektionismus in die Hände.