Umwelt & Gesellschaft

Welche Welt wollen wir?

Frieden und Gerechtigkeit, Umweltschutz, Demokratie und faires Wirtschaften sind miteinander verwoben. Nur zusammen ergeben sie eine bessere Welt.

Eine Welt für alle

Heute ist es nur ein Traum:  Auf der Welt herrscht Frieden und Gerechtigkeit. Demokratische Länder schützen die natürlichen Lebensgrundlagen, auch die Wirtschaft handelt umweltbewusst.  Doch „wenn einer allein träumt, bleibt es ein Traum. Träumen wir aber alle gemeinsam, wird es Wirklichkeit“, erkannte der brasilianische Erzbischof Hélder Câmara.

  • /

Dabei ist alles miteinander verwoben: Umweltschutz braucht Demokratie und die Demokratie braucht Umweltschutz. Ohne eine gerechtere Verteilung der Ressourcen wird es dauerhaft keinen Frieden geben. Ohne Frieden wiederum ist kein demokratischer Diskurs über eine bessere Welt möglich. 

Doch ohne den werden wir nie zu einem Wirtschaftssystem kommen, das die natürlichen Grenzen unseres Planeten berücksichtigt. Eine solche Wirtschaftsweise aber braucht es, wenn wir dauerhaft für möglichst viele Menschen – heute und in Zukunft, in Afrika ebenso wie in Asien oder Europa – ein möglichst gutes Leben sicherstellen wollen.

Auch wenn Greenpeace die Umwelt in den Mittelpunkt des Wirkens stellt, so ist die Organisation doch Teil der sie umgebenden Gesellschaft. Und die Themen, die die Gesellschaft erschüttern – Kriege, Flüchtlinge, Terror, das Erstarken von Diktaturen – erschüttern auch Greenpeace. Im Rahmen der rechtlichen und faktischen Möglichkeiten nimmt sich die Organisation auch dieser Themen an.

Ohne Klimagerechtigkeit kein Frieden

An ganz vielen Stellen greift dabei die Arbeit für eine bessere Umwelt mit der Arbeit für eine friedlichere Welt oder für eine wehrhafte, stabile Demokratie ineinander. Denn der Kampf um Rohstoffe wie Öl oder Wasser sowie die ungleiche Verschwendung von Ressourcen sind mit ein Motor für Kriege und Terror.

Beispiel Klimawandel: Schaffen es die Industrienationen nicht bald, die Erderwärmung zu stoppen, dann droht den Tropenregionen der Erde schon in wenigen Jahren die klimatische Katastrophe. Wissenschaftler sind sich einig, dass kriegerische Konflikte dann weiter zunehmen werden. Auch die Anzahl der Flüchtlinge wird sich weiter erhöhen, wenn klimatische Bedingungen das Leben in ganzen Weltregionen bedrohen.

Atombombentests, der Atomwaffensperrvertrag, der Jugoslawienkrieg oder die zwei Irakkriege waren Themen, an denen Greenpeace seit seiner Entstehung arbeitete –direkte Friedensarbeit. Wie es schon im Namen steht: GreenPEACE. Grüner Frieden.

Umweltschutz braucht demokratischen Diskurs

Denn eine politische oder wirtschaftliche Elite allein wird die durch uns verursachten Umweltprobleme nicht lösen. Dazu braucht es alle Menschen. Nur wenn wir gemeinsam darauf achten, die Kapazitäten unseres Planeten nicht zu übernutzen, werden wir die natürlichen Lebensgrundlagen für uns und zukünftige Generationen erhalten können. Am Ende stehen hoffentlich eine sozial und ökologisch nachhaltige Wirtschaft und ein fairer Welthandel, die dem Gemeinwohl dienen statt nur dem privaten Profit. Doch am Anfang des Weges steht der Diskurs. Denn nur in der demokratischen Diskussion kann der Bewusstseins- und Normenwandel vollzogen werden, der dafür notwendig ist.

Greenpeace hat dabei immer wieder gezeigt, dass die konfrontative Arbeit zu Umweltproblemen am Ende auch zu neuen Normen und Gesetzen führen kann. Mehrfach hat die Umweltschutzorganisation nationales Recht oder gar Völkerrecht mitgestaltet. So hat die jahrelange Auseinandersetzung um die Antarktis 1991 zu einem umfänglichen Schutzvertrag geführt. Das Versenkungsverbot für Ölplattformen von 1998 hätte es ohne Greenpeace und seinen Einsatz auf der ausrangierten Ölplattform Brent Spar nicht gegeben. Und ob der giftige Schiffsanstrich TBT oder Weichmacher in Babyspielzeug jemals ohne Greenpeace verboten worden wäre, ist auch fraglich. 

Doch sieht es Greenpeace als seine Aufgabe, nicht nur in demokratischen Ländern aktiv zu sein. Gerade auch in Regionen mit totalitären Tendenzen ist es wichtig, der Zivilgesellschaft den Rücken zu stärken: In Russland etwa oder in China, wo freie Meinungsäußerung eingeschränkt und politisches Engagement ein Risiko ist. Damit auch dort die Gesellschaft sich zum Besseren entwickelt.  

weiterlesen
schließen

Der Greenpeace Newsletter

Die wichtigsten News im Abo

Nachrichten

Veröffentlichungen zu diesem Thema

Wahlkompass 2017

Das sagen die Parteien zu den wichtigsten Themen des Planeten.

Greenpeace ist international