Greenpeace von Stiftung Warentest zum Spenden empfohlen

Stiftung Warentest hat 46 Organisationen aus den Bereichen Tier-, Natur- und Artenschutz sowie Umwelt- und Klimaschutz untersucht. Lediglich sechs dieser Organisationen arbeiten wirtschaftlich, sind transparent und gut organisiert, ergab die Untersuchung. Dazu zählt auch Greenpeace.

  • /

Stiftung Warentest untersuchte zusammen mit dem Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) die Kategorien "Wirtschaftlichkeit", "Transparenz" und "Organisation und Kontrolle" und empfiehlt unter anderem Greenpeace als Organisation, der man bedenkenlos spenden kann.

"Greenpeace hat sich zusätzlich den ethischen Regeln des internationalen Verhaltenscodex' der "INGO Accountability Charter" verpflichtet. Dazu gehört Transparenz genauso wie moralisch vertretbares Fundraising und ein professionelles Management ", so Gerhard Wallmeyer, Leiter des Fundraisings bei Greenpeace.

Transparent und gut organisiert

Um von Stiftung Warentest als wirtschaftlich eingestuft zu werden, dürfen höchstens 35 Prozent der Spendengelder in Verwaltung und Werbung fließen. Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden. Die Einnahmen und Ausgaben werden in Jahresberichten veröffentlicht, in denen auch die Organisationsstruktur und das Gehaltsmodell für Angestellte offengelegt werden.

Stiftung Warentest bescheinigt, dass Greenpeace zu den Organisationen gehört, die Einnahmen und Ausgaben detailliert offenlegen, über die Wirkung der Projekte berichten und so organisiert sind, dass Korruption und Verschwendung vermieden wird.

"Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland spenden an Greenpeace und gewährleisten damit unsere tägliche Arbeit zum Schutz der Umwelt. Dabei lässt sich Greenpeace nicht sponsern, weder von der Industrie, vom Staat oder von Parteien. Das macht uns als Organisation völlig unabhängig von äußeren Einflüssen", so Gerhard Wallmeyer.

Die Pressemitteilung von Stiftung Warentest und den ganzen Test finden Sie hier.

Publikationen

Zusammenarbeit mit Dritten und Fundraising Ethik

Greenpeace unterstützt und geht Beziehungen zu Dritten ein, wenn diese dazu beitragen, die Ziele von Greenpeace voranzubringen, ökologische Lösungen erfolgreich am Markt durchzusetzen oder mehr Menschen mit unserer Botschaft zu erreichen. Die Unabhängigkeit von Greenpeace darf dadurch aber nicht berührt werden.

Publikationen zum Artikel

Veröffentlichungen zu diesem Thema

Mehr zum Thema

„Es geht ums Teilen“

Zwei Frauen gemeinsam an der Spitze: Jennifer Morgan und Bunny McDiarmid sind neue Geschäftsführerinnen von Greenpeace International. Ihr Ziel: frische Ideen und große Visionen.

Spenden sammeln, Mitstreiter gewinnen

Gerhard Wallmeyer, Leiter des Fundraising-Bereichs bei Greenpeace, erklärt wie und warum Greenpeace Menschen auf der Straße anspricht, sie informiert und - ja! - auch um finanzielle...

Regional für globale Ziele

Die Zahl der Menschen, die sich weltweit für Umweltschutz engagieren, wächst. Wie werden es noch mehr? Und wie können sie sich regional für Themen engagieren, die globale Bedeutung haben...