Welcher Greenpeace-Typ sind Sie? Machen Sie den Test!

Filmreif die Welt retten

Wenn Umweltschutz ein Film wäre und Sie die Hauptfigur – wer wären Sie? Und wie würden Sie für ökologische Ideale kämpfen? Mutig wie James Bond? Strategisch wie Gandalf? Testen Sie’s!

  • /

James Bond würde die Sache ganz sicher per Schlauchboot erledigen – genau wie die mutigen Greenpeace-Aktivisten an Bord der Esperanza: rein in die Schwimmweste, raus in die Gischt, den illegal fischenden Trawlern dicht am Heck. „Der Herr der Ringe“-Zauberer Gandalf lenkte den Widerstand gegen TTIP und die EEG-Reformbeschlüsse gewiss von der Basis aus, führte Gespräche mit politischen Entscheidungsträgern und schmiedete Bündnisse mit anderen Organisationen. Bridget Jones würde ihre Bio-Möhren ausschließlich auf dem Markt kaufen und das Wechselgeld in die Greenpeace-Spendendose neben der Kasse werfen. Während „Fluch der Karibik“-Pirat Jack Sparrow langfristig für Windkraft die Segel setzte, Kurs auf Meeresschutz nähme und auch sonst große nachhaltige Pläne für die Zukunft hegte.

Denn Umweltschutz hat viele Facetten – und das Fantastische an Greenpeace ist, dass man sich in allen davon engagieren kann. Welcher Umweltschutz-Typ sind Sie? Finden Sie es heraus – machen Sie den Test!

An Bord eines Schiffes…

1. … leihe ich mir ein Rettungsboot und rudere auf eigene Faust schon mal vor nach New York.   a

2. … inspiziere ich als Erstes den Maschinenraum und überprüfe, ob die Pleule der Zylinderpaare alle an derselben Kurbelwellenkröpfung angelenkt sind.   b

3. … füttere ich nach Verlassen des Hafens mit meinem Mageninhalt umgehend die Fische.   c

4. … findet sich immer ein Versteck für meine Goldmünzen-Sammlung. Wäre ja auch zu blöd, wenn glibberige untote Unterwasser-Freaks sie in die Tentakel bekämen.   d

Bio-Spinat…

1. … zerreibt man vorsichtig mit 0,036 Nanogramm Magnesiumhydrogenphosphat und einer Prise getrockneten Opossumkots. Die Paste hilft gut gegen Zahnschmerzen, und wenn man sie mit dem entsprechenden Zauberspruch kombiniert, öffnet sie bei Verlust des Hausschlüssels die Tür.   b

2. … Grün… ist das nicht die Farbe von glibberigen untoten Unterwasser-Freaks?!   d

4. … mixen sie in den Casinos von Macau jetzt mit Martini. Statt Olive. Sehr cool!   a

3. … ist sehr wichtig für die gesunde Entwicklung der Darmflora. Leider sind die Blattkanten aber oft sehr ungleichmäßig, was eine akkurate Einsortierung im Gemüsefach des Kühlschranks erschwert. Und manchmal sind auch eklige Krabbeltiere drin.   c
 
Windräder …

1. … lassen sich garantiert mit ein paar Tricks pimpen und als Hochleistungsturbinen in Aston-Martin-Karosserien einbauen. Ich habe da einen genialen Tüftler an der Hand. Werde gleich bei ihm nachfragen.   a

2. … kann man schön zwischen die Geranien in den Balkontöpfen stecken.   c

3. … müssten eigentlich als Alternativ-Antrieb für Segelschiffe taugen. Muss ich unbedingt ausprobieren… irgendwann später.   d

4. … und Sturmfronten! Hagelgewitter! Donnerschläge! Die Naturgewalten werden wie der heiße Atem von Drachen, wie das Stampfen einer Heerschar von Orks über uns hereinbrechen. Und deshalb muss ich jetzt dringend mal den Klimawandel aufhalten.   b
 
Auf Kohle kann ich sehr gut verzichten –…

1. … denn wohin ich auch segle: Mich trägt stets der Atem des Äolus (griechischer Windgott – hab’ ich gegoogelt).   d

2. … für mich zählt Freiheit! Abenteuer! Sex! Und dass mich einfach ab und zu mal jemand in den Arm nimmt. Menno!   a

3. … schließlich handelt es sich dabei bloß um karbonisiertes Sedimentgestein, das hauptsächlich aus einem chemischen Element mit der Ordnungszahl Sechs besteht. Für Laien: das Langzeitergebnis, wenn ein Drache auf einen Wald hustet.   b

4. … Holzpellets machen nämlich eine viel schönere, ganz superkuschelweiche Wärme im Kamin.   c

Bei „erneuerbar“ denke ich an...

1. ... meine Beziehung. Also, eigentlich sind wir nicht mehr richtig zusammen. Aber wenn ich genug Wind mache, kann ich jederzeit wieder sein Sonnenschein sein.   c

2. ... den Bund zwischen Wirtschafts-, Verkehrs- und Umweltministern und den Völkern der grünen Lande.   b

3. … an meinen guten alten Aston Martin. Und an diesen genialen Tüftler. Der kriegt die Kiste immer wieder hin – egal ob ich sie in der Rushhour schrotte oder in Gewässern versenke.   a

4. ... Untote! Glibberige Unterwasser-Freaks. Verdammt noch mal...!   d

Auflösung

James Bond (überwiegend a)

Sie sind der direkte Typ – genau wie 007. Wenn eine Ölplattform die Arktis aufbohren oder ein neues Kohlekraftwerk ans Netz gehen soll, würden Sie am liebsten sofort Schlauchboot, Kletterausrüstung und ein paar nützliche Gadgets zusammenpacken und sich die Bösewichte vor Ort vornehmen. Was hindert Sie? Legen Sie los!

Denn Konfrontation schreckt Sie nicht; allerdings setzen Sie ihre Ziele keinesfalls Bond-like mit der Walther PPK sondern grundsätzlich friedlich durch. Denn Sie wissen, dass Machtmonopolisten mit Weltherrschaftsfantasien in die Schranken gewiesen gehören – egal, ob sie Blofeld oder Shell, Goldfinger oder Monsanto heißen.

Wie Sie Arktiszerstörern und Amazonasabholzern ganz direkt Ihre Meinung sagen können, erfahren Sie hier: www.greenpeace.de/mitmachen/aktiv-werden

Gandalf (überwiegend b)

Sie packen die Dinge am liebsten von der Basis her an und behalten dabei stets den Überblick über das große Ganze. Fantastisch – so trug Gandalf ja schließlich auch zur Rettung von Mittelerde bei! Genau wie der Zauberer sind Sie davon überzeugt: Mit akkurater Planung und ausgefeilter Strategie ist nachhaltiger Erfolg kein Hexenwerk.

Allerdings wissen Sie auch, dass mehr als ein bisschen Hokuspokus dazugehört, um die ganz dicken Brocken wie Klimawandel und Atommülllagerung anzupacken. Das braucht Zeit; deshalb wollen Sie sich langfristig engagieren und eng binden – fest verknüpft mit der zentralen Schaltstelle.

Greenpeace braucht Strategen wie Sie! Wo genau, sehen Sie hier: www.greenpeace.de/themen/uber-uns/jobs

Bridget Jones (überwiegend c)

Schlauchbootfahren und Kraftwerkklettern sind nicht so Ihr Ding; lieber tun Sie es Bridget Jones gleich und pflegen Ihre Haltung und Hilfsbereitschaft vom Sofa aus. Denn tatsächlich brennen Sie für den Schutz Ihrer Umwelt – tief in Ihrem Innern und eher still. Deshalb machen Sie auch kein großes Kino von Ihrem Engagement für das Gute und Richtige: Sie helfen beherzt und kontinuierlich dabei, die Welt für Mensch, Tier, Pflanze ein bisschen besser zu machen – sie sollen sich ja schließlich alle gleichermaßen wohlfühlen auf unserem hübschen Planeten.

Denn genau wie Bridget ist Ihnen Harmonie enorm wichtig – obwohl Sie natürlich wissen, dass sich Ihre Mitmenschen beim Umgang mit der Erde nicht unbedingt von ihrer Schokoladenseite zeigen.

Mit Ihrem großen Herz, Ihrer Empathie und dem untrüglichen Sinn für Gerechtigkeit sind Sie hier genau richtig: www.greenpeace.de/spenden/online-foerdermitglied-werden

Jack Sparrow (überwiegend d)

Sie wollen der Nachwelt etwas vererben. Nicht unbedingt Ihre eigene Legende, so wie Pirat Jack Sparrow, sondern eher einen aufgeräumten Planeten. Dazu möchten Sie zum Beispiel ein paar Münzen für die Meere hinterlassen – nicht zur Aufzucht mythischer Seeungeheuer natürlich, sondern für die Regeneration der Fischbestände. Etwas Silber für ein Schiff – keine Seeräuber-Galeone, sondern eines der Greenpeace-Schiffe im Dienst des Umweltschutzes.

Sie wissen, dass derartige Nachlässe für den guten Zweck nicht zwingend aus fulminanten Goldschätzen bestehen müssen. Doch auch kleinere Vermögen wollen weise verwaltet werden. Wer Ihnen dabei zu Diensten ist? Nehmen Sie Kurs auf diese Seite: www.greenpeace.de/testamente

Weiterführende Publikationen zum Thema

Ehrenamtlich in Aktion - die Greenpeace-Gruppen

Der gewaltfreie Einsatz für die Umwelt findet nicht nur auf hoher See oder im Regenwald statt, sondern auch direkt vor unserer Haustür: In 100 Städten quer durch die Republik gibt es Greenpeace-Gruppen.

Saubere Mode hat's schwer

Die repräsentative Umfrage im Auftrag von Greenpeace beleuchtet den Modekonsum von Jugendlichen.

Mehr zum Thema

„Man kann so viel erreichen“

Heute ist der Tag des Ehrenamtes, er würdigt das Engagement Freiwilliger. Einer von ihnen ist Tim Petzoldt. Er erzählt, warum er seit Jahren ehrenamtlich für Greenpeace arbeitet.