Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

GreenAction: Die Mitmach-Community für Umweltschutz

Frischer, ansprechender, besser: So erscheint die Kampagnen-Community GreenAction seit kurzem im Netz. Aber nicht nur äußerlich hat sich die Plattform verändert, denn seit dem Relaunch gibt es auch neue Features. Anregungen dafür kamen durch die Vorschläge vieler Atkivistinnen und Aktivisten. Das Ergebnis: GreenAction ist noch benutzerfreundlicher geworden.

  • /

Mit GreenAction hat Greenpeace die erste Online-Community für Umweltthemen ins Leben gerufen. Ganz wichtig dabei, die Plattform ist offen für alle: Initiativen, Organisationen, sowie Einzelpersonen können sich dort vernetzen, Umweltkampagnen unterstützen und eigene Kampagnen starten. Damit soll das Engagement aus dem gesamten Spektrum der Umweltbewegung an einem Ort gebündelt und sichtbar gemacht werden.

Eine Gemeinschaft wie GreenAction bietet nicht nur Anregungen, wie man sich engagieren kann, sondern auch Schutz und Stärke, wenn es gegen mächtige Gegener geht. Das ist besonders für kleine Initiativen oder Einzelpersonen interessant. Seit der Überarbeitung hat GreenAction zusätzlich Unterstützung von den Juristen für Umweltschutz (JUFUM) bekommen. JUFUM bietet über ihre Website www.jufum.org Menschen, die sich regional, deutschlandweit oder international für den Erhalt der Umwelt einsetzen, eine kostenlose Rechtsberatung.

Ein Gewinn für die Nutzer ist zudem, dass sich nun auch nicht registrierte Besucher an den aktuellen Kampagnen auf GreenAction beteiligen können. Außerdem ist die Community für den gesamten deutschsprachigen Raum geöffnet worden. Interessierte aus Österreich, der Schweiz und Luxemburg haben nuch die Möglichkeit, für ihre Umweltkampagnen auf der Plattform Verbündete zu suchen und sich mit anderen zu vernetzen.

Ein besonderes Highlight für uns, ist das neue redaktionelle Fenster, die bessere Einbindung des GreenAction Blogs und des GreenAction Twitter-Accounts. Wir hoffen so, schneller und besser mit den Aktiven kommunizieren zu können. Doch das Beste ist: GreenAction ist schneller geworden, was insbesondere die Aktivistensuche und den Kampagnenbereich betrifft.

Wir hoffen, wir haben auf das neue GreenAction neugierig gemacht.Mitmachaktionen sind mit wenigen Mausklicks angelegt und andere Aktivistinnen und Aktivisten schnell eingeladen. GreenAction bietet sich an, um Protestideen im Internet gemeinsam zu entwickeln, sie dann auf der Straße umzusetzen und anschließend die Erfahrungen wieder mit der Community zu teilen. In diesem Sinne: Macht mit!

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Ehrenamtlich in Aktion - die Greenpeace-Gruppen

Der gewaltfreie Einsatz für die Umwelt findet nicht nur auf hoher See oder im Regenwald statt, sondern auch direkt vor unserer Haustür: In 100 Städten quer durch die Republik gibt es Greenpeace-Gruppen.

Saubere Mode hat's schwer

Die repräsentative Umfrage im Auftrag von Greenpeace beleuchtet den Modekonsum von Jugendlichen.

Mehr zum Thema

Filmreif die Welt retten

Wenn Umweltschutz ein Film wäre und Sie die Hauptfigur – wer wären Sie? Und wie würden Sie für ökologische Ideale kämpfen? Mutig wie James Bond? Strategisch wie Gandalf? Testen Sie’s!...

„Man kann so viel erreichen“

Heute ist der Tag des Ehrenamtes, er würdigt das Engagement Freiwilliger. Einer von ihnen ist Tim Petzoldt. Er erzählt, warum er seit Jahren ehrenamtlich für Greenpeace arbeitet.

Kaum „grün“ im Schrank

Jugendliche wissen von den Problemen der Textilindustrie. Und kaufen Klamotten dennoch vor allem nach Preis und Marke – das zeigt eine Greenpeace-Studie.