Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Echter Walschutz gefordert

Japan hat auf der IWC ein neues Forschungsprogramm vorgestellt, um die Waljagd in der Antarktis durchzusetzen. Doch die IWC legt dem Vorhaben Steine in den Weg.

  • /

UPDATE 18.09.2014: Die Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) im slowenischen Portoroz endet. Es wurde beschlossen, dass Japan zukünftig seine Walfangpläne in der Antarktis in einem nächsten Schritt dem Wissenschaftsausschuss der IWC vorlegen muss. 

“Die Internationale Walfangkommission hat sich heute gegen den wissenschaftlichen Walfang positioniert. Das ist gut so! Diese Entscheidung ist politisch allerdings nicht bindend und es ist fraglich, ob sich die japanische Regierung davon beeindrucken lässt. Nur politischer Druck auf allerhöchster Ebene kann das Schlachten im antarktischen Schutzgebiet stoppen", kommentiert Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack die Entscheidung. 

"Die IWC-Jahrestagung gleicht einem politischem Stellungskrieg: Trotz Bemühungen der Walschutznationen ist das Gremium längst nicht im 21. Jahrhundert angekommen. Norwegen, Island und Japan beharren störrisch auf ihren unzeitgemäßen Walfangplänen. Walfang gehört ins Geschichtsbuch und hat in der heutigen Zeit nichts mehr zu suchen!"

Bis März dieses Jahres konnte Japan unter dem Deckmantel der Wissenschaft Wale im antarktischen Schutzgebiet jagen. Damals hatte der Internationale UN-Gerichtshof in Den Haag entschieden, dass Japans Walforschungsprogramm nicht den wissenschaftlichen Kriterien entspricht und in seiner bestehenden Form  eingestellt werden muss. Jetzt stellten die japanischen Vertreter auf der IWC-Tagung ein neues Forschungsprogramm vor.

„Die tödliche japanische Walforschung hat bis heute keine anerkannten Daten hervorgebracht und gehört abgeschafft. Für moderne Walforschung muss kein Tier sein Leben lassen“, kommentiert Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace.

Japans blutige Pläne

Die Neuauflage des japanischen Walforschungsprogramms würde den Rechtspruch aus Den Haag umgehen. Die Walschutznationen, darunter die USA und Deutschland reagieren mit einer Resolution auf die japanischen Pläne. Sie soll sicherstellen, dass Walforschung immer durch das  IWC-Wissenschaftskomitee abgesegnet sein muss.

„Auch Greenpeace fordert, dass die IWC zu einer echten Schutzorganisation für Wale wird und solche Programme nicht durchlässt. Japans Versprechen, in der Arktis weniger Wale zu schießen, ist ein Täuschungsmanöver“, so Maack.

Japan wird zudem einen Antrag auf eine Küstenwalfangquote für Minkewale stellen. Doch für das dabei anfallende Fleisch gibt es keinen Bedarf. Zudem würde das Moratorium aufgehoben und eine neue Walfangkategorie, die des „Küstenwalfang“, geschaffen.

Kommerzieller Walfang

Greenpeace ist generell gegen kommerziellen Walfang und fordert deshalb mit anderen Walschutzorganisationen bei der kommenden Jahrestagung der IWC auch ein Schutzgebiet im Südatlantik. Das hat allerdings wenig Aussicht auf Erfolg, denn es ist zu befürchten, dass Japan, wie bereits in der Vergangenheit geschehen, Bestechungsgelder einsetzt, um den Antrag zu verhindern.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Islands Jagd auf Wale

Hunderte Wale stehen dieses Jahr wieder auf der Abschussliste. Ein deutsches Unternehmen macht unbeirrt Geschäfte mit einer Firma, die den Walfang öffentlich unterstützt.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Keine Gnade für Wale?

Japan will weiter Wale in der Antarktis jagen - und das als Wissenschaft tarnen. Dabei verbot der Internationale Gerichtshof erst im März die Wilderei im Südpolarmeer.

Schlechte Beziehungen

Das Unternehmen Deutsche See unterstützt mit seinen Geschäften noch immer Islands Jagd auf Wale. Die Verantwortung dafür weist die Firma mit fadenscheinigen Argumenten ab.

Diplomatischer Druck wächst

Trotz des internationalen Walfangverbots gewährt die isländische Regierung die Jagd auf Wale. 35 Staaten, darunter die EU und USA, erklärten jetzt offiziell ihren Protest gegen Islands...