Interview mit Greenpeace-Experte Jörg Feddern zu Ölbohrungen in der Nordsee

"Der Nationalpark ist dran"

Gut zwei Wochen lang beobachtete Greenpeace im Wattenmeer treibende Bojen über GPS-Signale. Hintergrund ist ein Experiment: Was, wenn hier ein Ölunfall geschähe?

  • /

Die Simulation ist beendet, die Bojen werden wieder eingesammelt: Vor gut zwei Wochen brachten Greenpeace-Aktivisten an Bord der Beluga II vier mit GPS-Sendern ausgestattete Messsonden in der Nordsee aus, und zwar dort, wo der Erdölkonzern Dea Probebohrungen plant. Ein Unfall hier hätte verheerende Folgen für das empfindliche Ökosystem Wattenmeer. Anhand der Sonden lässt sich demonstrieren, wie sich ausgetretenes Öl im Meer verteilen könnte.

Auf unserer Karte haben wir den Weg der Bojen nachverfolgt. Zum Glück handelt es sich nur um eine Simulation – Jörg Feddern, Biologe und Greenpeace-Experte für Öl, erklärt im Interview, welche Schlussfolgerungen sich aus der Reise der Bojen ziehen lassen.

Greenpeace: Was hat der Versuch an Erkenntnissen gebracht?

Jörg Feddern: Wir wollten mit der Aktion die Folgen simulieren, wenn im Wattenmeer ein Ölunfall geschehen wäre – und zwar von dem Tag an, an dem wir die vier Bojen ausgesetzt haben. Ein Ergebnis ist: Die Bojen haben sich nach 48 Stunden nahezu ringförmig um die Vogelschutzinseln Scharhörn und Nigehörn aufgehalten. Die Inseln gehören zur Schutzzone 1, also der höchsten Schutzstufe im Nationalpark. Wenn das Öl gewesen wäre, hätte dies die Vogelschutzinseln und den Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer getroffen. Weitere Bojen sind im Strandparadies St. Peter-Ording und in Büsum angetrieben worden. Nach 14 Tagen hätte sich also dieser vermeintliche Ölteppich, zumindest aber Reste davon, bis ans Festland ausbreiten können.

Inwieweit war vorauszusehen, welchen Weg die Bojen nehmen würden?

Gar nicht. Wir wollten uns zuerst eine Prognose geben lassen, wie sich Öl bei einem Unfall im Wattenmeer verteilen würde. Die Wissenschaftler, die wir zu Rate zogen, meinten allerdings, das sei sehr, sehr schwierig und mit vielen Unwägbarkeiten verbunden. Darum wollten wir es praktisch ausprobieren: Wir bringen Bojen in die Nähe dieser geplanten Bohrstellen und beobachten, was passiert. Festkörper verhalten sich selbstverständlich anders als eine Flüssigkeit. Doch wenn die Strömung eine Boje nach Norden zieht, dann ginge auch das Öl nach Norden, so viel ist klar.

Lange war das Wetter relativ ruhig, die Bojen bewegten sich fast nur durch Ebbe und Flut und trieben zwischen Helgoland und Scharhörn hin- und her. Dann änderte sich das Wetter wieder, und plötzlich finden wir eine der Bojen in St. Peter-Ording, eine andere in der Nähe der Vogelschutzinsel Trischen. So etwas lässt sich nicht vorhersehen. Ebenso unwägbar ist, wo Öl bei einem Unfall landen würde.

Warum wird der Versuch nach rund zwei Wochen beendet?

So ein Ölteppich würde sich mit der Zeit verändern. Das ist abhängig von der Strömung, von den Temperaturen, von der Sonneneinstrahlung. Zuerst verdunsten die leicht flüchtigen Substanzen. Irgendwann ist dieser Ölteppich wie Mus: Das sieht aus wie Schokoladenpudding. Er reißt auf, es bilden sich Klumpen, die Dichte verändert sich, und das Öl sinkt zu Boden. In kälteren Regionen, zum Beispiel in der Arktis, würde das sehr viel länger dauern als hier, wo es in den vergangenen Wochen relativ warm war. Deswegen kann man das hier vielleicht für zwei, drei Wochen verfolgen und verwendbare Schlüsse daraus ziehen.

In unserem Szenario wären Scharhörn und St. Peter direkt von einer möglichen Ölkatastrophe betroffen gewesen. Das ist eine Tendenz, kein wissenschaftlicher Nachweis, aber wir können damit der Öffentlichkeit zeigen: Wenn es zu einem Ölunfall kommt, ist der Nationalpark mit hoher Wahrscheinlichkeit dran.

Was müssen die Umweltministern der Länder Schleswig-Holstein und Niedersachsen, Robert Habeck und Stefan Wenzel, jetzt tun?

Wir wollen, dass die Umweltminister die Genehmigungen für Ölbohrungen verweigern. Bei den Gesprächen mit ihnen werden wir auch auf den Bojenversuch verweisen, um zu zeigen: Das Risiko besteht. Sie wissen, dass wir uns damit beschäftigen: Unser Schiff die Beluga II ist noch bis Ende August auf Küstentour, um die Touristen und Anwohner zu informieren. An Bord demonstrieren Ehrenamtliche auch anhand des Bojenversuchs sehr deutlich, welche möglichen Konsequenzen die Probebohrungen haben. Wir haben außerdem Bürgermeister und Landräte entlang der Nordseeküste informiert. Denn die lokale Politik macht sich ebenfalls Sorgen um Natur und Tourismus: Niemand will in der Nähe Ölbohrungen haben, bei denen es unter Umständen zu Ölunfällen kommt.

Simulation: Welche Gebiete würde ein Ölunfall verschmutzen?

>> Mitten im Nationalpark Wattenmeer will der Ölkonzern Dea erneut nach Öl bohren. Fordern Sie Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck auf, die Probebohrungen nicht zu genehmigen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der Erdöl-Reader

Dieser umfassende Bericht vermittelt Fach- und Spezialwissen zum Thema Öl auf anschauliche Art und Weise.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.

Flaschenpost für den Minister

Greenpeace-Aktivisten übergaben dem schleswig-holsteinischen Umweltminister Habeck heute 24.000 Protestpostkarten gegen Ölbohrungen im Wattenmeer. Der gibt ihnen ein Versprechen.