Kleinfischer Amuera Tebiri

„Wovon sollen unsere Kinder leben?“

Er selbst fischt nicht mehr, aber blickt besorgt auf die nächsten Generationen. Die Beutezüge der industriellen Fangschiffe werden in Kiribati zur Existenzbedrohung.

  • /

„Seit ausländische Schiffe vor Kiribati fischen, ist es für die Einheimischen schwer geworden, Fische zu fangen“, sagt Amuera Tebiri. „Wir müssen immer weiter rausfahren - in Küstennähe finden wir keinen Thunfisch mehr."

53 Jahre alt ist Tebiri, aufgewachsen ist er auf der Insel Tamana: Teil des Inselstaats Kiribati, der auf halbem Weg zwischen Hawaii und Australien liegt. Nur etwa fünf Kilometer lang und einen Kilometer breit ist Tamana – viel Platz für den Anbau von Nahrungsmitteln bietet das Eiland nicht. Dafür gibt es das Meer: Weiter blauer Ozean, wohin man auch schaut. Der Thunfisch darin ist eine wichtige Nahrungsquelle.

Als er ein kleiner Junge war, so erinnert sich Tebiri, gab es noch keine Motorboote vor der Küste von Tamana. Die Fischer fuhren auf traditionellen Segelbooten hinaus, warfen Angelschnüre aus Kokosfasern aus, an denen sie selbstgefertigte Haken angebracht hatten. Mit denen fingen sie genug Thunfisch, um ihre Familien zu ernähren. Heute ist alles anders.

Amuera Tebiri hat die Fischerei aufgegeben; er lebt in Betio auf dem ebenfalls zu Kiribati gehörenden Atoll Tarawa. Oft sitzt er mit einer Tasse starkem Tee vor seiner einfachen Hütte am Strand und wartet auf die heimkommenden Fischer. Obwohl sie Motorboote haben, damit weiter hinausfahren können als mit den traditonellen Seglern, kehren sie mit immer kleineren Fängen zurück.

Das bereitet Tebiri große Sorgen: „Wie sieht die Zukunft unserer Kinder in Kiribati aus?“, fragt er. „Thunfisch ist doch unsere Hauptnahrung - wovon sollen unsere Kinder denn leben, wenn er überfischt ist?“

Für die Länder, deren Fischindustrie die Meere plündert, hat Tebiri eine klare Botschaft: „Die verantwortlichen Regierungen müssen die Fangmenge reduzieren, so dass die Thunfischbestände auch noch für künftige Generationen da sind.“

Stoppen Sie die Fischerei-Monster und unterschreiben Sie unsere Petition. Hier finden Sie alle Informationen über die Industrieschiffe und Kleinfischer

Publikationen

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Staubsauger der Meere

Sie sind wahre Fischereimonster - Industrie-Fangschiffe mit XXL-Netzen plündern die Weltmeere und machen ganzen Fischbeständen den Garaus

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

EU-Fischerei auf dem Prüfstand

Neue Fischereigesetze sollen dafür sorgen, dass nachhaltige Fischerei bei der Vergabe der Fangquoten wirklich berücksichtigt wird. Doch wie fair fischen die EU-Länder wirklich?

Schlechte Quoten für Fischbestand

Die Fangquoten fürs kommende Jahr sind gesetzt. Und liegen in vielen Fällen deutlich höher, als für den Schutz der Fischbestände nötig ist.

Küste ohne Fisch

Sie fischen mit einfachsten Mitteln: westafrikanische Kleinfischer wie Mamadou Sarr. Das reichte für den eigenen Lebensunterhalt – bis die industriellen Fangflotten kamen.