Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erfolg für australischen Meeresschutz

Supertrawler gibt auf

Es war eine klare Kampfansage des australischen Umweltministers an die industrielle Fischerei: Diese Regierung wird beim Meeresschutz keine Risiken mehr eingehen. Tony Burke hat allen Grund zur Freude, das Fangschiff Abel Tasman wird nach einem halben Jahr erzwungenem Leerlauf im Hafen Australien verlassen.

  • /

Die Abel Tasman gehört mit 140 Metern Länge zu den größten europäischen Fangschiffen, die weltweit die Meere plündern, zuletzt unter australischer Flagge für den Betreiber Seafish Tasmania. Ein erster Erfolg für den Umweltschutz gelang bereits im September 2012: Die australische Regierung verweigerte dem Trawler eine Fangerlaubnis, auch durfte er als schwimmende Fabrik für andere Schiffe keinen Fisch lagern oder verarbeiten.

Das Schiff ist Umweltschützern schon lange ein Dorn im Auge. Greenpeace hatte bereits im April letzten Jahres aufgedeckt, wie der europäische Trawler die westafrikanischen Gewässer leerfischt und hatte in europäischen Häfen gegen sein Auslaufen protestiert. In Westafrika leidet die handwerkliche Fischerei unter den industriellen Fangschiffen aus Europa. Möglich wird dies bisher durch sogenannte Partnerschaftsabkommen im Rahmen der Gemeinsamen Europäischen Fischereipolitik (GFP). Eine politische Reform ist jedoch in Sicht bis Mitte 2013 soll die EU-Fischereipolitik überarbeitet und verabschiedet sein. Setzt sich der Beschluss des Europäischen Parlaments durch, dürfen europäisch geflaggte Schiffe vor Entwicklungsländern zukünftig nur noch Überschuss fischen.

Wenige Wochen vor dem australischen Fangverbot hieß die Abel Tasman noch MV Margiris und lief unter niederländischer Flagge. Sie wird bald unter neuer europäischer Flagge auslaufen. Damit liegt es in der Verantwortung der europäischen Politiker, mit einer drastischen Reform der Fischereipolitik diesen Monsterschiffen Einhalt zu gebieten, sagt Thilo Maack, Meeresexperte von Greenpeace. Es ist sonst nur eine Frage Zeit, bis die Abel Tasman weiterplündern wird. Noch ist nicht bekannt, ob das Schiff wie drei Jahre zuvor im Pazifik die fast ausgeschöpften Holzmakrelen-Bestände leerfischen wird oder wie im vergangenen Jahr an die westafrikanische Küste zurückkehrt, um der Bevölkerung die Nahrungsgrundlage zu entziehen. Umweltschützer befürchten einen Run auf den Krill in der Antarktis. Die kleinen Krebse bilden nicht nur die wichtigste Nahrung für Wale, sondern sind Voraussetzung für ein intaktes antarktisches Ökosystem.

 

Zum Weiterlesen:

Australien errichtet größtes Naturschutz-Reservat der Welt

Australischer Schlag gegen Fischereimonster

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Meeresschutz in großen Dosen

Thai Union ist für brutalen Fischfang und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen bekannt. Nun unterzeichnet die weltgrößte Thunfischfirma ein weitreichendes Abkommen mit Greenpeace.

Mit Wenn und Aber

Greenpeace-Untersuchungen im vergangenen Dezember belegten teils große Mengen eines Pflanzenschutzmittels in Fischprodukten. Die EU reagiert nun – aber nicht konsequent genug.

Vorsorge ist besser

Greenpeace hat Fische aus deutschen Märkten untersucht – und in mehr als der Hälfte bedenkliche Pestizidrückstände gefunden. Wie kommt ein Pflanzenschutzmittel in den Lachs?